Webmark Hotellerie: die ersten Ergebnisse der "Benchmarking"- Teilnehmer liegen vor

Ab Februar 2007 auf breiter Basis - Kostengünstige Teilnahme für Betriebe

Wien (PWK021) - Seit November 2006 haben Beherbergungsbetriebe in Österreich die Möglichkeit, ihre Unternehmensdaten in das Online-Benchmarkingsystem Webmark Hotellerie einzugeben und sich damit auf Knopfdruck mit ihren Mitbewerbern vergleichen zu können. Die ersten Ergebnisse der "Benchmarking"-Pionierbetriebe liegen nun vor - im November lag die Zimmerauslastung der teilnehmenden Betriebe bei 65 Prozent (Median), die erzielte Zimmerrate bei rund 69 Euro.

Die ersten Richtwerte für den November lassen noch keine Schlüsse über die Lage in der Hotellerie zu, doch bald werden detailliertere Aussagen möglich sein, erklärt der Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der WKÖ, Klaus Ennemoser. Ab Februar 2007 werden 900 Bilanzen der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank GesmbH (ÖHT) in das System integriert sein. Diese stehen dann teilnehmenden Betrieben zum anonymen Benchmarking zur Verfügung. Die gesammelten Ergebnisse über die Wintersaison 2007 werden zusätzlich ab Mai Aufschluss über die gesamte Saison bringen.

Die Auslastung von 65 Prozent im traditionell schwächeren November sieht Ennemoser als guten Auftakt. "Wie gut diese Zahlen die heimische Hotelleriesituation widerspiegeln und bei welchen Betrieben wir Vorreiter haben bzw. bei welchen es Probleme gibt, wird sich in den kommenden Jahren zeigen.", meint Ennemoser im Hinblick auf verstärkte Teilnehmerzahlen in der Zukunft. "Kein guter Hotelier wird in Zukunft blind steuern wollen, wenn er so einfach Vergleichszahlen zur Verfügung hat, mit denen er kosten- und erlösseitig seine Leistungen einschätzen kann." Der Zimmerpreis von rund 69 Euro im November ist ein erster Richtwert.

Von Anfang an stand bei Webmark Hotellerie eine einfache und verständliche Bedienung im Vordergrund, die es den Hoteliers erlaubt, die Eingaben schnell und problemlos zu erledigen. Dies bestätigt Ulrike Lauter vom Loisium in Langenlois als Teilnehmerin der ersten Stunde: "Webmark bietet durch seine einfache Bedienung die Chance, ohne zusätzlichen Aufwand wichtige, richtungsweisende Informationen zur wirtschaftlichen Situation des eigenen Unternehmens zu bekommen. Die gesamte Branche profitiert von der Gelegenheit, sich mit anderen Betrieben anonym vergleichen zu können. Denn vor allem durch den Vergleich hat man die Chance, herauszufinden, an welcher Schraube man noch drehen soll, um das eigene Ergebnis zu verbessern." Auch Christian Kofler vom Hintertuxer Hof in Tirol - ein weiterer der rund 150 "Pioniere" - bestätigt die Wichtigkeit eines solches Systems:
"In unserer Branche ist ein aktives Agieren immer mehr gefordert als ein Reagieren. Das System liefert mir die maßgeblichen Daten und Fakten, um gezielt Trends, Stärken und Schwächen zu erkennen. Für die Zukunft wünsche ich mir noch viele teilnehmende Betriebe."

Um möglichst vielen Hotelbetrieben die Teilnahme zu ermöglichen, hat das Wirtschaftsministerium gemeinsam mit den Bundesländern die Errichtungskosten finanziert, die Fachgruppen Hotellerie in den Bundesländern haben die laufenden Fixkosten übernommen. Bereits ab 100 Euro pro Jahr ist ein Unternehmen dabei. Zusätzlich bieten einige Landesfachgruppen Förderungen für Hotelbetriebe des jeweiligen Bundeslands an.

"Wir haben in den letzten Monaten eine enorme Nachfrage der Hoteliers nach dem System bemerkt" sagt dazu Klaus Grabler von der Partnerfirma Manova: "Viele wollten warten, bis das System startet. Wir sind daher froh, dass sich so viele Pioniere gefunden haben und sind sicher, dass der Teilnehmerkreis in den kommenden Monaten und Jahren ständig größer wird".

Der Fachverband der Hotellerie kooperiert bei Webmark Hotellerie mit der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV). In Kürze entsteht ein Portal für alle Benchmarking-Interessierten, an dem beide Partner beteiligt sind. Anlässlich dieser Kooperation und des ÖHV-Kongresses 2007 winkt den Beherbergungsbetrieben ein besonderes Zuckerl: bei Anmeldung bis 28. Februar 2007 entfällt die Anmeldegebühr von 150 Euro. Diese Aktion gilt nicht nur für ÖHV - Mitglieder, sondern für alle Betriebe, berichtet Fachverbandsgeschäftsführerin Gabriele Leitner. (Weitere Informationen unter www.manova.at oder hotels@manova.at). (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Freizeitbetriebe
Mag. Gabriele Leitner
Tel.: (++43) 0590 900-3554
freizeitbetriebe@wko.at
http://wko.at/freizeitbetriebe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002