Kollektivvertragsabschluss in der Mineralölindustrie per 1. Februar Februar 2007: 2,6%

Wien (OTS) - Am späten Abend des 10.1.2007 einigten sich die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie auf Arbeitgeberseite und die Gewerkschaftsvertreter von Metall-Textil-Nahrung, Chemie und Privatangestellten auf Arbeitnehmerseite auf einen neuen Kollektivvertrag. Das Verhandlungsergebnis sieht ab 1. Februar 2007 eine Erhöhung der Mindestbezüge für die ArbeiterInnen und Angestellten um 2,6% vor. Auch die monatlichen Ist-Bezüge werden in beiden Dienstnehmerbereichen um 2,6%, mindestens jedoch um 65,-- EURO pro Monat angehoben. Alle Dienstnehmer erhalten zusätzlich eine Einmalzahlung in Höhe von 500,-- EURO.

Zentrales Thema bei den mehrstündigen Verhandlungen war die Umsetzung eines einheitlichen Entgeltschemas für die Arbeiter und Angestellten. Die Reformbestrebungen haben die Arbeitgeber und Arbeitnehmer in kleinen Arbeitsgruppen in den letzten beiden Jahren bereits ausführlich behandelt. Die offenen Punkte, wie Übergangsbestimmungen oder Anzahl der Beschäftigungsgruppen, konnten einer grundsätzlichen Einigung zugeführt werden. Die Details wollen die KV-Partner in einer Abschlussverhandlung Ende Jänner verabschieden.

Von den neuen KV-Abschlüssen sind rund 3.900 Beschäftigte, davon ca. 2.500 Angestellte und 1.400 Arbeiter, erfasst.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Mineralölindustrie
Dr. Christoph Capek, Tel.:: 05 90 900-4893, capek@oil-gas.at
Gewerkschaft der Privatangestellten
Mag. Martin Panholzer, Tel.: 05 03 01 21-511, martin.panholzer@gpa.at
Gewerkschaft Metall-Textil
Nani Kauer, Tel.: 01/501 46-242, mailto.nani.kauer@metaller.at
Gewerkschaft Chemie
Franz Gansch, Tel.: 01/597 15 01-38, franz.gansch@gdc.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001