FCG-Klein: Regierungsübereinkommen macht Mut für die Zukunft!

Wien (FCG) - "Das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen ist akzeptabel und eine gute Basis für ein soziales Miteinander in Österreich und in der EU. Es gibt viele Punkte die für uns Chrisgewerkschafter durchwegs positiv sind. Aber Papier ist geduldig und wir werden bei der Umsetzung darauf achten, dass die Vorhaben auch im Detail mit den Interessen der Arbeitnehmer/innen vereinbar sind", so ÖGB-Vizepräsident und FCG-Bundesvorsitzender Karl Klein zum Regierungsübereinkommen.

"Dass die Sozialpartner eingebunden wurden. Damit hat die Sozialpartnerschaft wieder einen wichtigen Stellenwert in der politischen Landschaft", lobt Klein die Einbindung der Sozialpartner.

"Mit ein wenig Wehmut blicke ich auf die Tatsache, dass das Arbeitsministerium im Wirtschaftsressort angesiedelt bleibt. Das Arbeitsrecht muss dringend novelliert werden und das wurde schon in der letzten Legislaturperiode vernachlässigt. Wir hoffen, dass die Pläne in der Regierungserklärung auch wirklich in die Realität umgesetzt werden", fordert Karl Klein abschließend die dringend anstehende Novellierung des Arbeitsrechts ein.

Rückfragen & Kontakt:

Anneliese Rothleitner-Reinisch
FCG-Pressereferentin
Tel.: 01 - 534 44 - 362, Fax: DW-386
Mobil: 0650-403 52 23
E-Mail: anneliese.rothleitner@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001