Lichtenecker übt scharfe Kritik am Energiepaket der EU-Kommission

Ausbau der Atomkraft für Grüne inakzeptabel - Europa braucht Energiewende

Wien (OTS) - Die EU-Kommission wird heute Nachmittag ihren lange erwarteten Vorschlag für eine Neuausrichtung der EU-Energiepolitik beschließen.
"Das Kommissionspapier ist eine Provokation für Österreich. Es beinhaltet einige völlig unkritischen Passagen zur Atompolitik und schlägt die Entwicklung einer neuen Generation von Atomkraftwerken vor", kritisiert die Umweltsprecherin der Grünen, Ruperta Lichtenecker.

"Die rot-schwarze Bundesregierung muss sich umgehend auf EU-Ebene zu diesem wichtigen Thema zu Wort melden und klarstellen, dass die Pro-Atomhaltung der EU-Kommission für Österreich inakzeptabel ist. Ein Ausbau der Atomkraft ist eine Minderheitenposition in der EU und kann von der Kommission nicht zum europäischen Credo erhoben werden", so Lichtenecker.

In den entscheidenden Zukunftsbereichen der Energiepolitik - dem Ausbau der erneuerbaren Energien und der Steigerung der Energieeffizienz - ist der Kommissionsvorschlag äußerst schwach. So ist die Festlegung ambitionierter mittelfristiger Ziele in diesem Bereich immer noch umstritten.

"Europa braucht angesichts der steigenden und teuren Importabhängigkeit bei Öl und Gas dringend eine Wende hin zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz. Die großen Chancen die sich daraus für die Belebung der europäischen Wirtschaft und den Arbeitsmarkt ergeben würden, werden von der Kommission in ihrem Vorschlag ignoriert. Stattdessen sollen die Atomkraft, aber auch die fossilen Energieträger Gas und Kohle verstärkt genutzt werden. Der Kommissionsvorschlag ist unbrauchbar für die notwendige Trendwende in der europäischen Energiepolitik", kritisiert Lichtenecker.

Aus Sicht der Grünen sollte auf EU-Ebene bis 2020 für den Ausbau der erneuerbaren Energien ein Ziel von 25 Prozent (Anteil erneuerbare Energien am Gesamtenergieverbrauch) festgelegt werden und gleichzeitig der Energieverbrauch der EU bis 2020 um mindestens 20 Prozent reduziert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006