Gradauer: Große Koalition mißt mit zweierlei Maß

FPÖ-Budgetsprecher: "Gebühren werden jährlich an die Inflation angepaßt, Pflegegeld bis 2010 nur ein Mal!"

Wien (OTS) - Heftige Kritik kommt heute vom Budgetsprecher der
FPÖ, NAbg. KommRat Alois Gradauer: "Die Große Koalition mißt eindeutig mit zweierlei Maß. Wenn die Bürger zur Kasse gebeten werden, soll es automatisch die Inflationsanpassung geben. Aber beim Pflegegeld soll bis 2010 nur einmal eine Anpassung stattfinden. Auf den Punkt gebracht: Das Schröpfen wird automatisiert, wer Hilfe braucht, muß auf Gnade warten!"

Über die Hintertür der Inflationsanpassung sollen die Österreicher nun automatisch verstärkt zur Kasse gebeten werden. Hauptsächlich davon betroffen werden aber sicherlich nicht nur die Autofahrer beim Vignettenpreis sein. "Anstatt endlich im Sozialbereich - wie etwa beim Pflegegeld - die Versäumnisse der letzten Jahre auszumerzen und die längst überfälligen Abgeltungen umzusetzen, wird ungeniert kassiert", so die Kritik des FPÖ-Budgetsprechers.

Gradauer forderte daher abschließend "Gusenbauer und Molterer auf, mehr Herz für Pensionisten und Pflegedürftige und weniger Gier nach dem Geld der Bürger zu zeigen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003