Grüne Wien: Faymann muss jetzt im Bund die Ärmel aufkrempeln

Ellensohn: "Was Faymann in Wien kritisiert hat, könnte er jetzt im Bund umsetzen"

Wien (OTS) - "Die Schüssel-Regierungen haben in den letzten Jahren das Mietrecht sukzessive verschlechtert, Werner Faymann hat sich als Wohnbaustadtrat immer auf die Bundeszuständigkeit ausgeredet. Jetzt sitzt Faymann in der Regierung und könnte mit seiner Parteikollegin und Justizministerin Maria Berger die Rechte der Mieter und Mieterinnen wieder verstärken" kommentiert Stadtrat David Ellensohn von den Grünen Wien die Bestellung Faymanns zum Infrastrukturminister.

"Ich hoffe, dass Eröffnungskaiser Faymann seinen Worten auf Bundesebene Taten folgen lässt" gibt Ellensohn dem scheidenden Wohnbaustadtrat mit auf den Weg.

"Wer immer Faymann in Wien als Wohnbaustadtrat oder Wohnbaustadträtin nachfolgt, sollte sich nicht in erster Linie bei Eröffnungen sehen lassen, sondern muss sich vor allem um die Sanierung der desolaten Gemeindebauten kümmern und die Spekulationsgeschäfte rund um leer stehende Immobilien wesentlich schärfer bekämpfen" schließt Ellensohn.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Mag. Katja Svejkovsky
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
Mobil: 0664 22 17 262
katja.svejkovsky@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001