Bucher: "Kein Tourismusministerium - weiterer Umfaller Gusenbauers"

"Fürs Tourismusland Österreich wäre ein eigenes Ministerium für Tourismus, Kultur und Sport enorm wichtig gewesen"

Wien (OTS) - "Hatte der designierte Bundeskanzler Gusenbauer beim Kongress der Österreichischen Hoteliervereinigung genau vor einem Jahr noch von einem eigenen Tourismusministerium das Wort geredet, sollte er in die Regierung gewählt werden, ist nach Unterzeichnung des SPÖ-ÖVP-Regierungsprogramms davon nichts mehr übrig geblieben. Auch das ist ein weiterer Umfaller Gusenbauers und ein klarer Bruch eines seiner zentralen Wahlversprechen", kritisierte heute der Obmann des parlamentarischen Tourismusausschusses und BZÖ-Tourismussprecher Abg. Josef Bucher.

"Ich bin über die Art und Weise, welchen Stellenwert der zukünftige Bundeskanzler einem wichtigen Wirtschaftszweig - nämlich der Freizeit- und Tourismuswirtschaft - zu kommen läßt, sehr verstimmt. Diese Vorgangsweise zeigt lediglich, daß Gusenbauer einfach um jeden Preis Kanzler werden wollte", sagte Bucher.

Daß Gusenbauer nun einen der wichtigsten Wirtschaftszweige in Österreich links liegen lasse, sorge für großen Unmut in der Tourismuswirtschaft. "Für das Tourismusland Österreich wäre ein eigenes Ministerium für Tourismus, Kultur und Sport enorm wichtig gewesen, da es in diesen Bereichen sehr viele Überschneidungen gibt", betonte Bucher.

"Ich werde mich nun als Obmann des parlamentarischen Tourismusausschusses verstärkt für die Anliegen der Tourismuswirtschaft einsetzen", so Bucher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001