Ramharter: Senkung des Wahlalters ist Nonsens pur

Wenn man mit 16 Jahren wählen darf, dann sollte man mit 16 auch voll geschäftsfähig sein

Wien (OTS) - "Die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre ist
Nonsens", stellt Karl Ramharter, Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer, fest. "Wenn man schon der Meinung ist, daß Jugendliche mit 16 reif genug sind, um über unser Land zu bestimmen, dann sollte man diesen Jugendlichen doch gleich die volle Geschäftsfähigkeit und Verantwortung geben."

Es ist ja wirklich nicht nachvollziehbar, warum man mit 16 über die Zukunft unseres Landes mitbestimmen darf, aber zum Lenken eines Pkw oder zum Abschluß eines Vertrages zumindest 18 Jahre alt sein muß. Aber auch der Abschluß eines Lehrvertrages sollte dann mit 16 Jahren möglich sein. Wenn man über die Politik bestimmen darf, sollte man auch sein eigenes Leben in die Hand nehmen dürfen.

"Es sieht so aus, als ob die Koalition hier den linken, populistischen Forderungen nachgegeben hat, ohne sich wirklich über die Konsequenzen im Klaren zu sein", führt Ramharter weiter aus. "Oder will man mit der Senkung des Wahlalters nur signalisieren, daß Politik nicht wirklich wichtig ist. Das wäre dann allerdings ein fatal falsches Signal an die Jugendlichen", schloß Ramharter. Schluß(gr)

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der gewerblichen Wirtschaft - RFW Wien
Tel: 01-715 49 80-19, Fax: 01-715 49 80-12
wirtschaft@liste2.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGW0001