Schulanmeldung neu: AK kritisiert Enzenhofer Statt Erleichterung Mängelverwaltung und Restplatzbörse

Linz (OTS) - Die AK Oberösterreich bekräftigt ihre Kritik: Die seit Montag laufende Schulanmeldung bringt für Schüler/-innen und Eltern mehr Nachteile als Vorteile. Die Freiheit der Schulwahl wird durch das neue bürokratische Verfahren drastisch eingeschränkt. Vor allem die attraktiven Schulplätze werden bereits bis in der zweiten März-Hälfte vergeben, während die "Resttickets" vom Landesschulrat sozusagen "verlost" werden.

Es ist durchaus realistisch, dass gute Schüler/-innen nur mehr ein Restschulticket bekommen, wenn sie an der Wunschschule abgewiesen werden. Es gibt schon jetzt Gymnasien, die nur mehr Schüler/-innen mit lauter "Sehr gut" aufnehmen. Abgewiesene Schüler/-innen ergattern nur mit Glück einen Restplatz an einer Schule zweiter oder dritter Wahl, sollten zu diesem späten Zeitpunkt überhaupt noch Plätze frei sein. Fehlt dieses Glück, findet man sich in einer Schule, die man nicht ausgesucht hat. Damit ist es aus mit der viel propagierten freien Schulwahl.

Verwunderlich ist, dass Landesschulratspräsident Enzenhofer diese Mängelverwaltung auch noch als erleichternde Serviceleistung für die Eltern verkauft. Handelt es sich doch eigentlich um die zentralistische Verwaltung eines zu knappen Angebots. Das neue Anmeldeverfahren ist zudem ausgesprochen leistungsfeindlich:
Leistungssteigerungen im zweiten Halbjahr können in der Regel nicht berücksichtigt werden, weil der Kuchen dann schon verteilt ist.

Fazit: Die neue Regelung stellt vielleicht eine Vereinfachung für die Schulbehörde dar. Für die Eltern und Schüler/-innen bedeutet sie weniger Transparenz und eine Einschränkung der Schulwahlentscheidung. Der Kampf um knappe Ausbildungsplätze wird zur Lotterie. Die AK fordert daher, dass jede Schülerin und jeder Schüler, die oder der die gesetzlichen Bedingungen erfüllt, einen Rechtsanspruch auf einen adäquaten Schulplatz hat. Die Wahlfreiheit für Eltern und Schüler/-innen kann nur durch ein ausreichendes Schulangebot erreicht werden.

Kontakt: Martina Macher, Tel 050/6906-2190
E-Mail: martina.macher@akooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001