ÖCV durch Koalitionsübereinkommen bestätigt: "Unsere Forderungen im Bildungsbereich werden umgesetzt!"

Wien (OTS) - "Das Koalitionsübereinkommen ist ein erster Schritt
in die richtige Richtung", zeigt sich Johannes Kleibel, Präsident des Österreichischen Cartellverbandes (ÖCV), erfreut. Die Möglichkeit, durch gesellschaftliches Engagement, die Studienbeiträge zu finanzieren, begrüßt der Cartellverband: "Gerade die Leistungselite von Morgen soll sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst werden!"

"Wichtige Forderungen des ÖCV werden im Koalitionsübereinkommen umgesetzt", zeigt sich Kleibel erfreut. "Ausbau der Studienförderung und keine Abschaffung der Studienbeiträge - dafür hat sich der Cartellverband stark gemacht." Besonders erfreut zeigt sich der ÖCV-Präsident über das neue Modell der Finanzierung von Studienbeiträgen: "Dies entspricht unseren Vorstellungen einer Bürgergesellschaft."

Soziales Engagement fördern

"Der Cartellverband begrüßt jede Art von gemeinnütziger Tätigkeit", erklärt Kleibel: "Diese ist eine der Stützen unserer Gesellschaft." Über die Rahmenbedingungen dieses Modells muss man noch weiter verhandeln, generell steht Kleibel dieser Initiative der künftigen Bundesregierung aber positiv gegenüber.

Ausbau der Studienförderung

Der beschlossene Ausbau der Studienförderung wird vom ÖCV als großer Erfolg angesehen, um den Kreis der Anspruchsberechtigten auszuweiten. Mindestens 10 Prozent mehr für die künftige Studienbeihilfe fordert Kleibel von der Bundesregierung und darüber hinaus eine Erhöhung der Einkommensgrenze für den Studienzuschuss. "Beide Maßnahmen weiten die soziale Akzeptanz der Studienbeiträge aus", gibt sich Kleibel überzeugt.

Rückfragen & Kontakt:

Nikolaus Koller
Österreichischer Cartellverband
Tel.: 0676/54 23 419
redaktion@oecv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCV0001