Strache glaubt nicht an Gusenbauers Steuerreform

Wird höchstens ein Reförmchen werden, das Großteil der Menschen belastet

Wien (OTS) - FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache glaubt nicht an die von Alfred Gusenbauer vollmundig angekündigte Steuerreform. "Leere Versprechungen ist man von SPÖ und ÖVP ja schon gewohnt." Außerdem sei Gusenbauers Position ja auch in der SPÖ selbst nicht unumstritten, wie die Aussagen von SPÖ-Finanzsprecher Matznetter beweisen würden.

Letztlich werde es, wenn überhaupt, höchstens zu einem Steuerreförmchen kommen, das für einen minimalen Teil der Bevölkerung Entlastungen bringe, den Großteil der Menschen aber wieder über jeden Anstand hinaus belaste, prophezeite Strache. Das sei bei der von ÖVP und BZÖ durchgeführten "größten Steuerreform in der Geschichte der Menschheit" schließlich auch nicht anders gewesen.

Insgesamt seien die sogenannten Koalitionsverhandlungen bisher nichts weiter als eine billige Schmierenkomödie mit schlechten Darstellern, für die die Österreicher die Gage zu zahlen hätten. Sollte diese Koalition tatsächlich noch zustande kommen, woran man berechtigte Zweifel hegen dürfe, werde es eine Koalition des Stillstands und des Müßiggangs, befürchtete der FPÖ-Obmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001