Enttäuschender Jahresausklang von Landeshauptmann Pühringer

LH Pühringer hält nicht einmal den "Weihnachtsfrieden" ein, wie seine Äußerungen bei den heutigen Pressekonferenz zeigen

Linz (OTS) - Die SPÖ Oberösterreich hat Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer beim Budgetlandtag Anfang Dezember mit der gemeinsamen Beschlussfassung die Hand zur Zusammenarbeit gereicht. Doch Landeshauptmann Pühringer hält nicht einmal den "Weihnachtsfrieden" ein, wie seine Äußerungen bei der heutigen Pressekonferenz beweisen.

"Damit fällt er aus der Rolle. Besser wäre es für ihn, das Angebot zur Zusammenarbeit anzunehmen, damit eine höhere und bessere Lösungskompetenz für Oberösterreich geschaffen werden kann. Landeshauptmann Pühringer vergisst, dass in diesem Jahr 99,3 Prozent der Beschlüsse in der OÖ. Landesregierung gemeinsam beschlossen wurden", reagiert SPÖ-Klubobmann Dr. Karl Frais gelassen auf die heutigen Verbalattacken.

In den nächsten Wochen wird eine neue Tempo-100-Verordnung zwischen Linz und Enns im Namen von Dr. Josef Pühringer genau für jenen Zeitraum (zwischen 5:00 und 23:00 Uhr) erlassen werden, in dem die Pendlerinnen und Pendler unterwegs sind. Das sei ein Beispiel dafür, dass Schwarz-Grün für die neuen Herausforderungen nur schlechte Lösungen findet.

Antatt sich seinen Ärger und Frust über schlechte schwarz-grüne Problemlösungen wie z.B. die Tempo 100-Verordnung an der SPÖ auszulassen, sollte Dr. Pühringer unser Angebot zur Zusammenarbeit annehmen und aus seinem Schmollwinkel herauskommen, so Frais.

Dr. Frais: "Die SPÖ wird sich im Neuen Jahr weiterhin konsequent, sozial- und zukunftsorientiert für die Menschen in unserem Bundesland einsetzen, ein Ohr für ihre Sorgen und Probleme haben und damit eine Politik gemeinsam mit den Menschen - und nicht gegen sie - umsetzen."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001