Bilanz 2006: Steigende Besucherzahlen im Heeresgeschichtlichen Museum

Anstieg von acht Prozent durch Sonderausstellungen und Events, 2007 Sonderschau über Jagdkommando geplant

Wien (OTS) - Dass die österreichische Militärgeschichte bei den Museumsbesucherinnen und -besuchern vermehrt Berücksichtigung findet, ist anhand der positiven Jahresbilanz des Heeresgeschichtlichen Museums deutlich zu erkennen. 2006 haben mehr als 68.000 Besucher das Museum mit der Dauerausstellung und den Sonderschauen der über 400-jährigen Geschichte des Militärs besucht. Auch die regelmäßigen Spezialführungen und Veranstaltungen für Kinder werden immer beliebter. Besonderer Publikumsmagnet und beliebtestes Fotomotiv 2006 war der Saab 35OE Draken, der den Sommer über vor dem Eingang des Museums ausgestellt war. Durch diese Maßnahmen ist die Besucherzahl um acht Prozent gestiegen. "Die vielen Optimierungsmaßnahmen im heurigen Jahr haben ihre Wirkung erzielt. Es ist ein kräftiges Lebenszeichen, das wir aussenden", freut sich der mit der Führung des Museums beauftragte stellvertretende Direktor Dr. Christian Ortner.

Die derzeitige Sonderausstellung "Panzerlärm an Österreichs Grenze" behandelt den Einsatz des Österreichischen Bundesheeres an der Staatsgrenze zu Ungarn 1956 und wird noch bis 1. April 2007 gezeigt. Anschließend folgt eine Sonderschau über militärische Sonder- und Eliteformationen. Dazu zählt das Jagdkommando. Die Geschichte dieser Spezialeinheit der österreichischen Streitkräfte, die bis in die Zeit der Monarchie zurückreicht, wird im Mittelpunkt der neuen Ausstellung stehen.
Spezialführungen über die Marine erinnern auch 2007 wieder an die große Vergangenheit Österreichs auf den Weltmeeren.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Huber
Pressebüro
Heeresgeschichtliches Museum
Arsenal, 1030 Wien
Telefon: +43 1 79561 60220
Fax: +43 1 79561 17707
e-mail: pr@hgm.or.at
Internet: www.hgm.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001