Kostensenkungen um über 35 % durch gesteigerte Sammelqualität: ARA senkt Lizenztarife 2007 markant

Wien (OTS) - Ab 1. Jänner 2007 gelten die neuen Tarife der ARA Altstoff Recycling Austria AG für die Verpackungssammlung. Dem ARA System ist es möglich, diese aufgrund kontinuierlicher Optimierungsmaßnahmen erneut zu reduzieren. Die durchschnittlichen Lizenzierungskosten für die Sammlung und Verwertung einer gemischten Tonne Verpackungsmaterial sinken per 1.1.2007 von 141 Euro auf 132 Euro.

Dem ARA System ist es somit gelungen, die durchschnittlichen Lizenzierungskosten in den letzten zwölf Jahren um 57 Prozent zu senken und gleichzeitig das Service für seine Kunden und die Konsumenten zu steigern. "Dass wir zum Neujahrsstart unseren Kunden Tarife anbieten können, die in einigen Bereichen um über 35 Prozent unter den Vorjahreswerten liegen, ist auf unsere Strategie zurückzuführen, die nachhaltig günstigsten Tarife anzubieten. Gelungen ist uns das nicht zuletzt durch die strikte Nutzung aller Kostensenkungspotenziale", erläutert Dkfm. Christian Stiglitz, Vorstand der ARA AG, die Tarifreduktionen.

Gesteigerte Sammelqualität

Optimierungsmaßnahmen, wie etwa die regionale Umstellung auf die Plastikflaschensammlung, führten zu einem Rückgang der Fehlwürfe und somit zu einer gesteigerten Sammelqualität. Infolgedessen verringerten sich auch die Kosten für das aufwändige Aussortieren der Fehlwürfe. Darüber hinaus haben sich die weiterhin steigenden Rohstoffpreise positiv auf die lukrierbaren Verwertungserlöse ausgewirkt. Dem Non-Profit-Prinzip folgend ließ das ARA System diese Vorteile sowie ungeplante Überschüsse aus früheren Perioden bei der Kalkulation der Tarife für 2007 einfließen.

Tarifreduktionen in 10 von 14 Packstoffgruppen

Die ARA Kunden können sich über Reduktionen freuen, die teilweise im zweistelligen Prozentbereich liegen. Eine maßgebliche Reduktion von 37 % ist etwa für die Packstoffgruppe Industrie/Gewerbe- & Große Kunststoffverpackungen (IGP) möglich. In dieser Packstoffgruppe werden außerdem die Zuordnungskriterien geändert: Ab 1.1.2007 gilt der Tarif für Hohlkörper, Säcke, Netzsäcke, Kartuschen und Formkörper bereits für Kunststoffsäcke mit einem Füllvolumen von mehr als 10 Litern (bisher ab 25 Liter). Die Lizenzierungskosten für Transportverpackungen aus Papier verringert das ARA System um 7 % auf 0,042 EUR, jene für Einweg-Glasverpackungen um 12 % auf 0,061 EUR. Weitere markante Tarifsenkungen gibt es bei Keramik mit -41 % und EPS (z.B. Styropor) mit -38 %. Ferrometalle können zukünftig um 9 % günstiger lizenziert werden, Kunststoffe klein um 2 % und Materialverbunde um 13 %.

Lizenzierung für "Packstoffe auf biologischer Basis" ab 1.1.2007 möglich

Ab 1.1.2007 bietet das ARA System auch die Entpflichtung für Packstoffe auf biologischer Basis an. Hersteller, Vertreiber und Abfüller biogener Packstoffe können diese zu einem Tarif von 0,58 EUR pro Kilogramm bei der ARA lizenzieren.

Rückfragen & Kontakt:

Christian Mayer
Altstoff Recycling Austria AG
Leiter der Kommunikation
Tel.: 01/599 97-301
mayer@ara.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ALT0001