Erfolgreiche Hilfe für südindische Fischerfamilien

Nach Tsunami 2004: Vorarlberger Hilfsorganisationen ziehen Bilanz

Bregenz (VLK) - Nach der verheerenden Flutkatastrophe in Südostasien zu Jahresende 2004 hat sich Vorarlberg an den weltweiten Hilfsmaßnahmen mit einem Projekt beteiligt, das südindischen Fischerfamilien ihre Lebensgrundlage wiedergeben soll. Insgesamt fünf Organisationen (Land, Caritas, Gemeindeverband, Rotes Kreuz und die Initiative "Vorarlberg hilft den Flutopfern") haben sich zur Initiative "Vorarlberg unterstützt südindische Fischerfamilien" zusammengeschlossen. Damit konnten die Hilfsgelder im Gesamtausmaß von rund 1,5 Millionen Euro sinnvoll, effizient und ohne hohe Verwaltungskosten eingesetzt werden, betont Landeshauptmann Herbert Sausgruber.

Landeshauptmann Sausgruber unterstreicht die Wichtigkeit von Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft nach einer solchen Naturkatastrophe, die ganze Landstriche an den Küsten Südasiens völlig zerstört hat. Vorarlberg habe eine lange Tradition in der Auslands- bzw. Entwicklungshilfe, insbesondere wenn es um Menschen in ärmeren Ländern geht, die ihre gesamte Lebensgrundlage verloren haben. "Deshalb war es eine Selbstverständlichkeit, sich mit einem aus Vorarlberg finanzierten Projekt an der Hilfe für die Flutopfer in Asien zu beteiligen", so Sausgruber.

Hilfsprojekt

Das Vorarlberger Hilfsprojekt konzentriert sich vor allem auf fünf Fischerdörfer im Bezirk Kanniyakumari, in dem etwa 25.000 Menschen leben. Neben der Soforthilfe für die Flüchtlingslager (Nahrung, Kleidung, Medikamente) ging es vor allem um die Reparatur bzw. Neuanschaffung von Fischerbooten und Netzen, damit die Menschen wieder dem lebenswichtigen Fischfang nachgehen können, sowie um den Bau von festen Einfamilienhäusern für mehrere hundert Familien. Auch bei der Wiedererrichtung zerstörter Infrastruktur wie Trinkwasser-und Stromversorgung, Schulen, medizinische Versorgung und Kindergärten wurde finanziell mitgewirkt. Die Hilfsmaßnahmen werden vor Ort von der lokalen Caritas koordiniert.

Zugesagte Gelder

Die Vorarlberger Geldgeber (Land, Gemeindeverband, Caritas, Rotes Kreuz, Spendenaktion "Vorarlberg hilft den Flutopfern", Ärztekammer und Austrian Developement Agency) haben für das Projekt insgesamt 1,52 Millionen Euro aufgebracht. Diese Mittel sind mittlerweile fast zur Gänze für konkrete Maßnahmen verwendet worden, deren Umsetzung zum Teil (Bau der Häuser) noch andauert.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002