Temelin Grenzblockaden - Weihnachtsfrieden bis 31. Dezember 2006 - danach mit allen Mitteln gegen Pröll zum Schutz der Bevölkerung

Wien (OTS) - Fünf Wochen hat Umweltminister Pröll verstreichen lassen, ohne ernsthafte Aktivitäten Richtung Völkerrechtsklage zu setzen. "Ihre Untätigkeit fordert weitere Grenzblockaden heraus, Herr Umweltminister", kritisiert atomstopp_oberoesterreich Josef Pröll.

"Gehen Sie während der Weihnachtsfeiertage in sich und handeln Sie endlich im Sinne Ihres Auftrages, Herr Umweltminister", fordert atomstopp_oberoesterreich Taten statt Worte von Pröll. Seit Wochen missachtet er den Wunsch der Bevölkerung und den Auftrag des österreichischen Parlaments.
Es wäre nicht das erste Mal, dass die ständig vertröstete Bevölkerung in der Grenzregion - bereits über Silvester - an der Grenze ihren Unmut kundtut.
"Die atomare Bedrohung macht keinen Urlaub!", so atomstopp_oberoesterreich.
Bei den anderen politischen Vertretern im Parlament ist das Gedächtnis nicht so kurz. So zeigt die grüne Umweltsprecherin Lichtenecker Verständnis für Grenzblockaden als Reaktion der Menschen auf das auf das "Nichtstun" der Bundesregierung in Sachen Temelin. "Am Mittwoch ist Weihnachten vorbei und wieder ein Arbeitstag, Herr Umweltminister", so die Temelingegner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Doppler +43 664 45 05 105
Andreas Reimer +43 664 13 28 370
Gabi Schweiger +43 664 94 35 141

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATO0001