ORF Kärnten zu FP-Vorwürfen: "Für uns zählen ausschließlich journalistische Grundsätze"

ORF Kärnten war zu Pressekonferenz nicht geladen

Wien (OTS) - ORF-Kärnten-Chefredakteur Bernhard Bieche weist die Vorwürfe von FPÖ-NR-Abg. Karlheinz Klement bezüglich nicht objektiver Berichterstattung im Zusammenhang mit dem geplanten Gasdampfkraftwerk in Klagenfurt entschieden zurück. Der ORF Kärnten hat in den letzten Monaten mehrmals im Radio, im TV und im Internet über die Aktivitäten sowohl der Bürgerinitiativen als auch der Betreiber berichtet. Dabei ist der ORF dem Auftrag der Objektivität und Informationspflicht nachgekommen.

"Besonders hinzuweisen ist auf den Umstand, dass die gegenständliche Pressekonferenz schon allein deshalb nicht in der Planung besprochen werden konnte, da der ORF Kärnten keine Einladung dazu erhalten hatte und deshalb nichts von der Pressekonferenz wusste", stellt Chefredakteur Bieche fest. In keinem Bereich des ORF und damit auch nicht im Landesstudio Kärnten gibt es so etwas wie Maulkorberlässe. Für die Themensetzung und Gewichtung sind ausschließlich die Redakteure nach journalistischen Grundsätzen zuständig.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Caroline Weberhofer
Österreichischer Rundfunk, ORF
D-K, Öffentlichkeitsarbeit
Sponheimerstraße 13
9010 Klagenfurt
T: +43 (0)463/5330-29215
F: +43 (0)463/5330-29200

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001