Kickl: Akademie: Entscheidung im Bundesparteipräsidium mit deutlicher Mehrheit

Umsetzung des föderalistischen Grundgedankens

Wien (OTS) - Die Entscheidung über die Neugründung eines Freiheitlichen Bildungsinstituts sei in der letzten Sitzung des Bundesparteipräsidiums mit deutlicher Mehrheit gefallen, erklärte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. Damit wurden entsprechende Vorentscheidungen und Beschlüsse in den Parteigremien umgesetzt. Es handelt sich dabei auch um die logische Umsetzung des föderalistischen Grundgedankens, der seinen Anfang genommen hat in der Änderung der Parteistatuten und der Listenerstellung für die Nationalratswahl, bei der sichergestellt wurde, dass Vertreter aller Bundesländer im Nationalrat vertreten sind. Der Beschluss über die Akademie ist zum logischen Zeitpunkt erfolgt, also nach dem hervorragenden Wahlergebnis und der damit einhergehenden Neuerstellung des Parlamentsklubs, der Voraussetzung für die Akademie ist.

Der Beschluss zur Errichtung eines neuen freiheitlichen Bildungsinstituts ist mit großer Mehrheit demokratisch gefasst worden, betonte Kickl. Es sei dies nichts anderes als der logische Abschluss einer vom Kerngedanken des Föderalismus beseelten Unternehmensphilosophie.

"Wir legen noch einmal Wert darauf festzuhalten, dass Ewald Stadler von der Bundespartei gebeten wurde, die Aufgabe des Präsidenten der neuen Akademie zu übernehmen, er sich aber anders entschieden hat und wir diese Entscheidung zur Kenntnis nehmen", sagte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007