Grossmann: Nichtrauchen als Norm - Vernunft hat gesiegt

Aufklärungsoffensive dringend erforderlich

Wien (SK) - Erfreut zeigte sich SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin Elisabeth Grossmann, dass die KoalitionsverhandlerInnen in Sachen NichtraucherInnenschutz einen vernünftigen Mittelweg gefunden haben. Sie, so Grossmann, habe schon vor einigen Wochen einen solchen Kompromissvorschlag in die Diskussion eingebracht. Weder rigorose Verbote noch die Beibehaltung des Ist-Zustandes als letztes Raucherparadies konnten die Lösung sein. Deshalb ist die vereinbarte Lösung, dass alle Lokale grundsätzlich NichtraucherInnenzonen sind und RaucherInnenzonen räumlich abgetrennt werden müssen, eine sinnvolle, so Grossmann am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Ziel muss es nach wie vor sein, dem Rauchen das immer noch vorhandene positive Image zu nehmen, welches gerade Jugendliche zum Einstieg bewegt. Rauchen müsse als das dargestellt werden, was es ist, nämlich Neurose, Sucht und sozial schädliches Verhalten. "Eine begleitende Aufklärungsoffensive ist daher zusätzlich zu den beschlossenen Maßnahmen unbedingt erforderlich", so Grossmann abschließend. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004