Wien soll Position als Medizin-Weltstadt weiter ausbauen

Internationales Health-Center als Gemeinschaftsprojekt zwischen Stadt Wien, Magna und Siemens

Wien (OTS) - MEDIEN-INFORMATION
Mediengespräch am 21. Dezember 2006 mit
Bürgermeister Dr. Michael Häupl
Mag.a Renate Brauner, Gesundheits- und Sozialstadträtin
Mag. Brigitte Ederer, Vorstandsvorsitzende Siemens AG Österreich KR Ing. Siegfried Wolf, Co-CEO von Magna International

Ein international renommiertes und technologisch zukunftsweisendes Innovations- und Forschungszentrum für medizinische Diagnostik und Prävention soll ab Herbst 2009 einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Position Wiens als Weltstadt im Bereich der Spitzenmedizin weiter auszubauen. Die Initiative zu diesem Projekt ist von Magna International ausgegangen, um damit einen wesentlichen Beitrag zur gesellschaftlichen Verantwortung eines globalen Unternehmens zu leisten. Realisiert wird das International Health Center Vienna als Gemeinschaftsprojekt zwischen der Stadt Wien, der Magna International Europe sowie der Siemens International AG, welches als Exzellenzzentrum für medizinische Diagnostik, Präventiv-und Komplementärmedizin, Gender Medizin und Frauengesundheit geplant ist. Gemeinsam mit der Medizinuniversität sollen im Rahmen einer Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft auch Ausbildungsmöglichkeiten auf höchstem Niveau geschaffen werden.

Errichtet wird das International Health Center Vienna mit einer Gesamtnutzfläche von etwa 12.000 m2 in unmittelbarer Nähe zum Allgemeinen Krankenhaus (AKH). Magna besitzt mit einem Grundstück in der Lazarettgasse 25 einen hervorragenden Standort für dieses Projekt. Parallel werden Verhandlungen mit der Stadt Wien geführt, um einen alternativen Standort direkt am Gelände des AKH im Baurecht zu erwerben. Beide Varianten sollen Errichtung und Betrieb eines international beispielgebenden "Leuchtturmprojekts" ermöglichen. Der Spatenstich soll 2007 erfolgen, die Bauzeit ist mit rund zwei Jahren veranschlagt.

Magna ist als Investor und Betreiber für dieses international einmalige Projekt eine strategische Partnerschaft mit Siemens International eingegangen. Deren Sparte Medical Solutions hat sich in den letzten Jahren zum Vorreiter der prozessorientierten Vernetzung von Medizintechnik und Informationstechnologie entwickelt. Siemens wird insbesondere sein technisches Know-how und die Prozesskompetenz im Bereich der Planung und medizin-technischen Ausstattung einbringen. Mit den modernsten Mitteln bildgebender Verfahren, der Chip- und Molekulardiagnostik wird man sich ab Herbst 2009 den Schwerpunkten Kardiovaskulär, Neuroscience sowie Onkologie widmen -mit dem Ziel, hier internationale Benchmarks zu setzen.

Synergien erwarten sich die Projektpartner durch die angestrebte permanente Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien (etwa in Form von wissenschaftlichen Studien in den Bereichen Prävention und Screening) sowie durch Stiftungsprofessuren mit international renommierten Universitäten wie Johns Hopkins University oder Harvard Medical School. Damit wird der Forschungs-Cluster Wien gestärkt und die Position der Bundeshauptstadt im Bereich der internationalen Spitzenmedizin weiter ausgebaut.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Cécile-Veronique Brunner
Mediensprecherin Stadträtin Mag.a Renate Brauner
Tel.: 4000/81238
Mobile: 0664 345 045 1
brc@ggs.magwien.gv.at

Mag. Daniel Witzani
Director Corporate Communications
Magna International Europe
Tel.: ++43/2253/600-1015
Mobile: 0664/2261341
daniel.witzani@magna-europa.com

Harald Stockbauer
Konzernpressesprecher
Siemens AG Österreich
Tel.: 051707 26006
harald.stockbauer@siemens.com

Mag. Axel Zuschmann
Ecker & Partner
Tel.: 0699-10100892
a.zuschmann@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005