FP-Kowarik: Keine "Pankahyttn" im 15. Bezirk!

Gestrige Besetzung des Hauses Storchengasse 21 durch Punks!

Wien, 21-12-2006 (fpd) - "Dem 15. Bezirk bleibt leider nichts erspart!" kommentierte heute LAbg. GR Mag. Dietbert Kowarik die gestrige Besetzung des Hauses Strochengasse 21 in Wien-Rudolfsheim/Fünfhaus. "Nicht nur, dass unser Bezirk ohnehin schon in vielen, u.a. wirtschaftlichen Bereichen das Schlusslicht der Stadt darstellt und auf Grund des unattraktiven Lebensumfeldes eine ständige Abnahme der Wohnbevölkerung festzustellen ist, bekommen wir jetzt womöglich auch noch eine "Pankahyttn" in den Bezirk!"

Die langjährigen Erfahrungen rund um das EKH haben gezeigt, wie sehr Anrainer und Geschäftsleute unter den Hausbesetzern zu leiden haben. Außerdem, so Kowarik, sei nicht einzusehen, dass Menschen, die bewusst und aus vollster Überzeugung unsere Gesellschaft ablehnen, gerade von dieser Leistungen einfordern.

"Der Eigentümer, die - laut Besetzer gemeindenahe - Neue Heimat Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft, GesmbH, die Stadt Wien und der Bezirk sollten sich dringend für eine Aufwertung des Bezirksgrätzels einsetzen und nicht tatenlos dem Treiben der Punks zusehen.", so Mag. Kowarik abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001