AK: Mehr Sicherheit für Konsumenten bei Reisepreisen (2)

AK verlangt einheitliche Preisgestaltung

Wien (OTS) - In jedem dritten untersuchten Reisebüro waren keine Bearbeitungspreise im Geschäftslokal ausgehängt. Das zeigt ein AK Test in 21 Reisebüros in Wien. Die AK verlangt daher eine generelle gesetzliche Pflicht zum Preisaushang: Reisebüros sollen für die von ihnen vermittelten touristischen Dienstleistungen den Bearbeitungspreis in einem Preisaushang angeben.

"Die derzeitige Preisgestaltung der Reisebüros ist außerdem für Konsumenten unübersichtlich und nur schwer vergleichbar", kritisiert AK Konsumentenschützer Harald Glatz. Daher fordert die AK auch eine transparente und einheitliche Preisgestaltung der Bearbeitungspreise bei Reisebüros. Denn bei Pauschalreisen verlangen Reisebüros meist eine Bearbeitungsgebühr, bei reinen Flugbuchungen teilen sie den Bearbeitungspreis häufig auf, z.B. in Bearbeitungsgebühr und Ticket-Service-Charge. Deshalb soll auch bei reinen Flugbuchungen ein Gesamt-Bearbeitungspreis mit allen verrechneten Bearbeitungskosten angegeben werden. "Es ist eine einheitliche Regelung notwendig", betont Glatz, "damit Konsumenten einen Durchblick haben."

Der AK Test zeigt: Die Preissysteme der Reisebüros bei den reinen Flugbuchungen variieren sehr: Einige Anbieter unterschieden bei den Bearbeitungspreisen der Höhe nach zwischen einem Europa- und einen Interkontinentalflug oder einem Mittelstrecken- und Langstreckenflug. Andere wiederum staffeln die Höhe der Bearbeitungspreise nach dem Flugpreis. Einige gehen dabei von einem Flugpreis exklusive Taxen und Zuschläge, andere von einem inklusive aus. "Das erschwert einen Preisvergleich für Konsumenten erheblich", sagt Glatz.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie im Internet unter www.arbeiterkammer.at

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002