LR Egger: Verbesserter Hochwasserschutz für Hohenems

Finanzierung der Sanierungsarbeiten am Emsbach und Salzbach steht

Hohenems/Bregenz (VLK) - Voraussichtlich im Sommer 2008 werden die Arbeiten zur Verbesserung des Hochwasserschutzes an Emsbach und Salzbach in Hohenems abgeschlossen sein. Auf ihrer jüngsten Sitzung hat die Landesregierung die Finanzierung dieses für die Sicherheit des Hohenemser Ortsgebietes gegen Überschwemmungen wichtigen Projektes fixiert, berichtet Wasserwirtschaftsreferent Landesrat Dieter Egger.

Bereits im Zuge des Gewässerbetreuungskonzeptes Dornbirnerach wurde festgestellt, dass die Abflusskapazität von Emsbach und Salzbach für die Bewältigung eines 100-jährigen Hochwassers nicht ausreicht. Obwohl das Hochwasser im August 2005 in Hohenems eine solche Intensität nicht erreichte, kam es zu Überflutungen im Siedlungsgebiet und zu Beschädigungen der Ufermauern. LR Egger:
"Deshalb ist es für die künftige Hochwassersicherheit in Hohenems wichtig, dass dieses Projekt nun planmäßig umgesetzt wird."

An den Wildbächen im Einzugsgebiet von Emsbach und Salzbach hat die Wildbach- und Lawinenverbauung bereits vor 100 Jahren mit Schutzmaßnahmen begonnen. Bei Starkregen kommt es wegen der exponierten Geländeverhältnisse regelmäßig zu Murabgängen, wodurch große Mengen an Geschiebe und Holz in den Emsbach und den Salzbach gelangen. Im Zuge der laufenden Arbeiten werden die Bachsohlen abgesenkt und die beschädigten Ufermauern saniert. Die Gesamtkosten sind mit 1,8 Millionen Euro veranschlagt, davon trägt das Land Vorarlberg einen Anteil von 720.000 Euro.

Laut LR Egger werden in Vorarlberg im neuen Jahr insgesamt 31,7 Millionen Euro in den Schutzwasserbau investiert. Um das zu ermöglichen, übernimmt das Land zusätzlich zum eigenen Landesanteil von 7,5 Millionen Euro auch die Vorfinanzierung eines Bundesanteils von knapp sechs Millionen Euro. "Es geht uns darum, die Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung raschestmöglich umzusetzen", betont Egger. Auf längere Sicht werde aber kein Weg daran vorbeiführen, dass der Bund seine Mittel für den Hochwasserschutz aufstockt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002