Neues Volksblatt:"Nix ist fix" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 21. Dezember 2006

Linz (OTS) - Wenn sich SPÖ und ÖVP in gesellschaftspolitisch heiklen Frage wie der Mindestsicherung einigen können, dann müsste wohl am Ende der Verhandlungen auch eine Große Koalition möglich sein, sagen die Optimisten. Auch andere Annäherungen (Bildung, Gesundheit) ließen gestern die Vermutung zu, Rot und Schwarz könnten wohl miteinander.
Freilich: Parallel zur großen Runde lief gestern auch das Kontrastprogramm für die Pessimisten, nämlich der Eurofighterausschuss. Natürlich ist auch in der Frage der Abfangjäger ein Konsens denkbar, zumal manche darüber nachdenken, wie man diese Klippe umschiffen könnte. Aber die Einigung auf die Mindestsicherung war wohl unvergleichlich einfacher zu erzielen als es ein Kompromiss in der Flugzeugfrage sein wird. Noch dazu, wo jede Lösung ein teure Sache sein wird, das Geld aber bekanntlich nicht auf der Straße liegt.
Wolfgang Schüssel selbst bremste jede vorzeitige Euphorie: Weil's auf der Tagesordnung stand" begründete er die gestrige Einigung, während Alfred Gusenbauer das bevorstehende Weihnachten als Begründung bemühte. Weihnachten ist aber nur einmal im Jahr, Hürden indes liegen viele am Tisch.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001