Wahlversprecher Studiengebühr

Die im Wahlkampf versprochene Abschaffung der Studiengebühr sorgt weiter für Diskussion

Wien (OTS) - Vor der Wahl ist immer alles ganz anders. Da wird
alles versprochen, dass sich die Balken nur so biegen. Zum Beispiel die Abschaffung der umstrittenen Studiengebühren. Mit diesen und anderen Wahlzuckerln punktete die SPÖ bei der Nationalratswahl. Doch siehe da: Noch vor Beginn der Koalitionsverhandlungen war für SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer wieder alles verhandelbar. Kein Wunder also, dass SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal etwas vorlaut und voreilig statt der Abschaffung der Studiengebühr ein Kreditmodell vorschlug. Jene Studenten, die kein Stipendium erhalten und ihr Studium durch Nebenjobs finanzieren müssen, sollen vom Staat einen zinsenlosen Bildungskredit in Anspruch nehmen können. Hat sich die SPÖ vor den Wahlen mit ihren Versprechen nur versprochen?

BILDUNGaktuell hat ÖH-Bundesvorsitzende Barbara Blaha, ÖVP-Wissenschaftssprecherin Dr. Gertrude Brinek, Burgenlands Landeshauptmann und SPÖ-Bildungsverhandler Hans Niessl und den ehemaligen SPÖ-Wissenschaftsminister Dr. Caspar Einem um ihre Meinung gebeten.

Die aktuelle Ausgabe von BILDUNGaktuell gibt es gratis als PDF-Download unter www.bildungaktuell.at

Rückfragen & Kontakt:

BILDUNGaktuell
Das eMagazin für Management, Personalwesen und Weiterbildung
Alexander Karp, Herausgeber
Tel.: +43.1.87 668 18
redaktion@bildungaktuell.at
http://www.BILDUNGaktuell.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005