PRÖLL: Holzaufkommensstudie soll effektive Biomassenutzung forcieren

Lebensministerium gibt Biomasse- und Holzaufkommensstudie in Auftrag

Wien (OTS) - "Nachwachsende Rohstoffe wie zum Beispiel Holz
gewinnen immer mehr an Bedeutung. Biomasse ist eine umweltfreundliche und auch kostengünstige Alternative zu teuren Ölimporten. Um Biomasse in Zukunft noch effektiver einzusetzen, hat das Lebensministerium eine Biomasse- und Holzaufkommensstudie in Auftrag gegeben. Diese Studie soll das mögliche Aufkommen an Holz und Biomasse in den nächsten 20 Jahren errechnen. Biomasse als Energieträger ernst zu nehmen, bedeutet mit der vorhandenen Menge zu kalkulieren und eine Balance zwischen der Holz- und Energiewirtschaft zu schaffen", so Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll anlässlich der vom Lebensministerium in Auftrag gegebenen Biomasse- und Holzaufkommensstudie für Österreich.

Die Studie, die vom Forschungszentrum Wald (BFW) in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Wien durchgeführt wird, beschäftigt sich im Wesentlichen mit Fragen zur Verfügbarkeit von Holzbiomasse und deren Entwicklung unter verschiedenen Szenarien in den nächsten 20 Jahren. Erste Ergebnisse werden bereits im März 2007 zur Verfügung stehen.

"Bereits jetzt tragen rund 23 Prozent erneuerbare Energieträger zum täglichen Energieverbrauch bei. Am wichtigsten sind dabei Wasserkraft und Bioenergie. Darüber hinaus wird bis 2010 entsprechend dem Biomasseaktionsplan der Bedarf an Holzbiomasse aus dem Wald in Inland auf 4,5 Millionen Festmeter pro Jahr ansteigen", führt Pröll weiter aus. Gleichzeitig verweist der Minister auch auf die Tatsache, dass sich die Holzvorräte in Österreichs Wäldern in den letzten Jahren deutlich erhöht haben. Genutzt werden davon jedoch nur rund zwei Drittel des Zuwachses, vor allem kleine Waldbesitzer könnten ihre Mengen steigern. "Die steigende Nachfrage nach Holz müsste durch vermehrte Nutzung abgedeckt werden. Die Studie soll vor allem auch als Entscheidungsgrundlage für eine forcierte Nutzung dienen und zur Erschließung des derzeit nicht-genutzten Potenzials beitragen", so der Minister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001