Bures zu Rauch-Kallat: Nicht alles anders, aber vieles besser machen

ÖVP muss sich den Ergebnissen der Evaluierung stellen

Wien (SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures erklärt in Reaktion auf die heutigen Aussagen von Ministerin Rauch-Kallat, dass Verbesserungen beim Kindergeld ein "Gebot der Stunde" seien. Der SPÖ sei es immer darum gegangen, die Schwachstellen des aktuellen Modells, die mittlerweile von mehreren Studien und Experten bestätigt werden, zu beseitigen. "Es geht darum, nicht alles anders, aber vieles besser zu machen." ****

Die Erkenntnisse aus der Evaluierung des Kindergeldes müssten in die geplante Flexibilisierung einfließen. "Die ÖVP muss sich den Ergebnissen der Evaluierung stellen", so Bures. Die langen Berufsunterbrechungen, die sich nachhaltig negativ auswirken, müssten verkürzt werden und die Väterbeteiligung an der Karenz erhöht werden. Beides ist im SPÖ-Modell der Flexibilisierung vorgesehen. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009