Strache: Sonntag muss Tag der Familien bleiben

Handelsangestellte vor Auswüchsen eines ungezügelten Neoliberalismus schützen

Wien (OTS) - Entschieden gegen die Sonntagsöffnung sprach sich heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache aus. Die Hunderttausenden Handelsangestellten müssten vor den Auswüchsen eines ungezügelten Neoliberalismus geschützt werden. Es sei durch verschiedene Studien belegt, dass bei einer weiteren Verlängerung der Öffnungszeiten die meisten Arbeitnehmer im Handel negative Auswirkungen auf ihre Familiensituation und ihre sozialen Kontakte befürchten würden.

Es würde sich zudem auch zeigen, dass Maßnahmen wie die Sonntagsöffnung vorrangig den Handelsriesen zugute kämen und dadurch die kleinen Familienbetriebe im Handel noch weiter an den Rand gedrängt würden, gab Strache zu bedenken. Die FPÖ werde den Arbeitnehmern im Handel, worunter sich ja auch überprozentuell viele Frauen befänden, auch weiterhin im Wort sein. "Für uns Freiheitliche ist der Sonntag ganz klar der Tag der Familie und er muss es auch in Zukunft bleiben", betonte Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003