Erinnerung: Wahrnehmungsbericht fordert zum Handeln auf

Organisationen veranstalten Mahnwache vor Innenministerium

Wien (OTS) - Das Fremdenrechtspaket 2005 hat die Situation von Flüchtlingen und AsylwerberInnen massiv verschlechtert. Immer mehr Menschen, die völlig unbescholten sind, werden in Schubhaft genommen. Familien werden auseinander gerissen, auch Jugendliche, psychisch Kranke und Traumatisierte, sogar schwangere Frauen landen in Schubhaft. Für binationale Paare ist das Gesetz existenzbedrohend. Der völkerrechtlichen Verpflichtung zur Finanzierung der Unterbringung und Betreuung von AsylwerberInnen kommt Österreich im Moment ebenfalls nur ungenügend nach. Im städtischen Bereich reicht der Tagsatz nicht.

Deshalb fordern zahlreiche Organisationen wie Asylkoordination, SOS Mitmensch, Ute Bock, Ehe ohne Grenzen, Asyl in Not, Integrationshaus und die Volkshilfe Österreich eine Änderung der Politik im Umgang mit AsylwerberInnen und veranstalten eine Mahnwache vor dem Innenministerium.

Montag, 18.12.2006
ab 17h

1010 Wien, Herrengasse 7
vor dem Innenministerium

Wir laden die MedienvertreterInnen sehr herzlich ein.

Rückfragen & Kontakt:

Philipp Sonderegger, SOS Mitmensch
Tel.: 0664 450 59 60
Erwin Berger, Volkshilfe Österreich
Tel.: 0676 83 402 215

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001