FP-Schock: Punks in der Parteizentrale der Grünen einquartieren

Keine Geschenke für Randgrüppchen

Wien, 13-12-2006 (fpd) - FPÖ-Klubobmann DDr. Eduard Schock spricht sich massiv gegen die Schnapsidee der Grünen aus, die sich für die quasi-Enteignung eines Hausbesitzers aussprechen, damit ein paar Punks gratis eine Wohnstätte zur Verfügung gestellt wird. Wenn sich die Grünen so um das Grüppchen sorgen, sollen sie die Punks in der weitläufigen Wiener Parteizentrale in der Lindengasse unterbringen.

Warum sollte eine Gruppe, die ein Leben außerhalb der Gesellschaft bejaht und führt, von der Gesellschaft mit Zwangsmaßnahmen gegenüber braven Steuerzahlern auch noch gefördert werden? Warum sollte ein Hausbesitzer enteignet werden, nur damit ein Grüppchen, das sich außerhalb der Gemeinschaft stellt, mit Gratiswohnungen versorgt wird?

Wenn jede Randgruppe bei ihrer Suche nach kostenlosem Wohnraum von den Wiener Grünen so tatkräftig unterstützt wird, könnten wohl demnächst Skinheads bei Wohnbaustadtrat Faymann vorstellig werden und ein Haus fordern. Die FPÖ lehnt solche Verirrungen vehement ab und spricht sich klar und deutlich gegen derartige Geschenke aus, schloss Schock. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003