Kickl: Solidarbeitrag würde Pfuscherei im Pensionssystem nur verlängern

Nur FPÖ kümmert sich um Pensionisten

Wien (OTS) - Wenig abgewinnen kann FPÖ-Sozialsprecher Herbert
Kickl dem Vorschlag von SPÖ-Sozialverhandler Buchinger, besser gestellten Pensionisten einen Solidarbeitrag abzuverlangen.

Dies wäre nur ein Prolongieren der Pfuscherei im Pensionssystem, meinte Kickl. Die Pensionisten seien durch die Bundesregierung genug geschröpft und verunsichert worden. Und dass auch die SPÖ nicht willens sei, sich um diese Menschen zu kümmern, hätte das Verhalten der Sozialdemokraten während der letzten Plenarsitzungen ausgiebigst bewiesen. Und auch zu Zeiten, als sie noch Regierungsverantwortung innehatte, habe sich die SPÖ beim Thema Pensionen nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Es gebe nur eine einzige Partei, die sich um die Anliegen der Pensionisten kümmere, und das sei die soziale Österreichpartei FPÖ, stellte Kickl klar.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001