Einem: Kritik Plassniks an Gusenbauer ist nicht kompetent und überflüssig

An ÖVP - Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen

Wien (SK) - Als "nicht sehr kompetente und weitestgehend überflüssige Äußerung" bezeichnete der außenpolitische Sprecher der SPÖ, Caspar Einem, die Aussagen der Außenministerin im heutigen "Österreich". Plassnik hatte den SPÖ-Vorsitzenden kritisiert, dass er die Regierungsverhandlungen unterbrochen hat, um zum Kongress der Europäischen Sozialdemokraten nach Porto zu fliegen. "Gerade Plassnik müsste wissen, wie wichtig es für Österreich ist, internationale Kontakte auf höchster Ebene zu pflegen, wie das in Portugal der Fall ist", so Einem am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Einem verweist etwa auf den italienischen Premierminister Romano Prodi, auf den portugiesischen Ministerpräsidenten Jose Socrates, auf den ungarischen Premierminister Ferenc Gyurcsany, den bulgarischen Ministerpräsidenten Ministerpräsident Sergej Stanischew, oder auf die Kandidatin für das Amt der französischen Präsidentschaft Ségolène Royal, die mit Gusenbauer gemeinsam in Porto konferieren und Gespräche führen. ****

Dass die Verhandlungen zügiger voranschreiten würden, wenn der SPÖ-Chef nicht beim Kongress der Europäischen Sozialdemokarten wäre, ist für Einem absurd. "Plassnik sollte sich fragen, ob es nach dem Verhalten der ÖVP überhaupt angemessen ist, solche Fragen aufzuwerfen", erinnerte Einem an die dreiwöchige Gesprächsverweigerung der ÖVP und meinte: "Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen". (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006