Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien (SWV): ÖVP-Wirtschaftsbund will nicht über Sonntagsöffnung diskutieren.

Dringlichkeitsantrag des SWV zur Überprüfung der Legalisierung der Sonntagsfrage von ÖVP-Wirtschaftsbund nicht zugelassen.

Wien (OTS) - Der SWV Wien brachte heute in der aktuellen Sitzung
des Wirtschaftsparlaments der Wirtschaftskammer Wien einen Dringlichkeitsantrag zur Überprüfung der Legalisierung der Sonntagsöffnung für Familienbetriebe ein. Dieses Thema wurde seitens der Fraktion des ÖVP-Wirtschaftsbundes als "nicht dringlich" befunden und nicht zugelassen. "Warum unser SWV-Antrag nicht dringlich ist, ist mir rätselhaft. Wird doch seit Wochen intensiv in den Medien darüber diskutiert. Ich bin mehr als enttäuscht. Mit unserem Antrag wollen wir lediglich eine Überprüfung der Möglichkeiten der legalen Sonntagsöffnung für Familienbetriebe. Die komplette bisherige Diskussion über die Sonntagsöffnung wurde immer nur von den Shoppingcentern und großen Handelsketten initiiert. Wir wollen, dass Klein- und Mittelbetriebe und Familienbetriebe mitreden können. Wenn jedoch nicht einmal in der Wirtschaftskammer Wien darüber diskutiert werden darf, weil der ÖVP-Wirtschaftsbund dies nicht zulässt, sehe ich für die Familienbetriebe im wahrsten Sinne des Wortes SCHWARZ", bedauert Strobl.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband
Mag. Marion Enzi
Tel.: 0664 8304337

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0002