SJÖ zu Fuhrmann: Generationenvertrag sichern statt ÖVP-Pensionsraub

Sozialistische Jugend fordert echte Pensionsreform für die Jugend

Wien (SK) - Torsten Engelage, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), entgegnet JVP-Chefin Fuhrmann, dass sie -statt unnötige Forderungen an die SJÖ zu stellen - besser beim eigenen Parteichef Nachhaltigkeit bei den Pensionen für die Jungen einfordern soll. "Die ÖVP-Pensionsreform trifft gerade die Jugend am stärksten. Sie wird dank Bundeskanzler Schüssel die höchsten Einbußen hinnehmen müssen. Was die JVP-Chefin als nachhaltig darstellt, ist in Wahrheit ein Raubzug gegen die Jugend." Eine Sicherung der Zukunftsperspektive der Jungen beinhalte daher auch die Änderungen im Pensionsrecht, so Engelage am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Engelage stimmt der Forderung von Fuhrmann zu, die Bundesjugendvertretung als Sozialpartnerin zu installieren. "Allerdings wäre eine Koordination dieser Forderung einfacher, wenn Fuhrmann sich in diesem Gremium öfter Blicken lässt als bisher", so Engelage abschließend. (Schluss) wf/mp

Rückfragehinweis: SJÖ, Wolfdietrich Hansen, 0699 19 15 48 04, www.sjoe.at .

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003