VP-Cortolezis-Schlager: Einsicht Häupls erster Erfolg

ÖVP Wien fordert Sonderbudget von einer Milliarde Euro

Wien (VP-Klub) - "Endlich gesteht Bürgermeister Häupl die desaströsen Zustände und Versäumnisse in den Wiener Pflichtschulen ein, deren Verantwortung sich die Wiener SPÖ angesichts der hartnäckigen Hinweise der ÖVP Wien nicht mehr verschließen kann", zeigt sich Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager, Bildungssprecherin der ÖVP Wien, erfreut über die Einsicht Bürgermeister Häupls, dass, wie heute im Kurier berichtet, die Stadt Wien bei den Pflichtschulsanierungen viel zu langsam agiert und sie diese Probleme selbst lösen muss und nicht auf den Bund abschieben kann. Auch die kürzlich beschossene Senkung der Klassenschülerzahlen in den Pflichtschulen forderte die ÖVP Wien bereits seit Jahren von der Stadt Wien. "Die konsequente Arbeit der ÖVP Wien, bei der wir immer wieder auf die Zustände in den Pflichtschulen in Anträgen, Anfragen und Informationen hingewiesen haben, trägt endlich Früchte. Bisher geht es aber in punkto Sanierungen in Wien nicht langsam voran, sondern so gut wie gar nicht", betont Cortolezis-Schlager.

ÖVP Wien fordert Sonderbudget

Die Stadt Wien redet von Sanierungen, hat aber im eben erst beschlossenen Budget für 2007 kein Sonderbudget für die über 200 renovierungsbedürftigen Schulstandorte vorgesehen. "Vizebürgermeister Rieder hat sich lieber mit ’sexy’ Wien beschäftigt als mit Pflichtschulsanierungen. Die Sanierungen können nicht länger auf sich warten lassen, sondern müssen in den nächsten drei Jahren erfolgen. Dafür muss die Stadt Wien ein Sonderbudget von einer Milliarde Euro, auf drei Jahre verteilt, veranschlagen - sonst heißt es weiter warten und hoffen, dass durch herabfallende Decken keine Menschen zu Schaden kommen", hält die VP-Stadträtin fest.

"Die ÖVP Wien wird aufgrund der Bekenntnisse nicht locker lassen, sondern ganz im Gegenteil: Wir werden den Druck erhöhen, damit nicht nur medial Verkündungen stattfinden, sondern tatsächlich in den Pflichtschulen etwas weitergeht", schließt Cortolezis-Schlager.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002