Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien (SWV): Strobl drängt auf rasche Lösungen hinsichtlich Ladenöffnungszeiten

Strobl fordert WK Wien auf, legale Sonntagsöffnung für Familienbetriebe zu prüfen

Wien (OTS) - Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband Wien
stellt in der heutigen Sitzung des Wirtschaftsparlaments der Wirtschaftskammer Wien einen Initiativantrag zur Überprüfung der Möglichkeiten einer legalen Sonntagsöffnung für Familienbetriebe. "Einige Familienbetriebe, die so genannten 'Rebellen im ersten Bezirk' wollen offensichtlich die Sonntagsöffnung für ihre Betriebe, da sie dadurch größere Überlebenschancen im härter werdenden Wettbewerb sehen", so LAbg. Fritz Strobl, Präsident des SWV Wien. Grundsätzlich sieht der SWV Wien hinsichtlich der Sonntagsöffnung zwar keinen Bedarf. "Aber wenn Familienbetriebe am Sonntag ihren Betrieb öffnen wollen, dann sollen sie dies legal tun können", fordert Strobl.

Seit geraumer Zeit schwelt die Diskussion über eine Veränderung der Ladenöffnungszeiten bzw. über den offenen Sonntag. "Bis jetzt kamen die Vorstöße pro Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten immer nur von den BetreiberInnen von Shoppingcentern bzw. großen Handelsketten. Ihr Anspruch auf mehr Umsatz ist legitim, doch dürfen dadurch Klein- und Mittelbetriebe (KMU) sowie Familienbetriebe nicht benachteiligt werden, bzw. ist es nicht vertretbar, dass ihre Anliegen in der Diskussion nicht berücksichtigt werden", schloss der Vize-Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich
Mag. Marion Enzi, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (1) 5224766 12
Fax: +43 (1) 522476680
Mobil: +43 (664)8304337
marion.enzi@wvwien.at
www.wirtschaftsverband-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0001