Eurofighter: Darmann: "Pilz soll Informanten nennen"

"Sollten sich Verdachtsmomente verdichten, muß Pilz als Ausschußvorsitzender des Eurofighter-U-Ausschusses zurücktreten"

Wien (OTS) - "Der Vorsitzende des Eurofighter-Untersuchungsausschusses Abg. Peter Pilz soll nun baldigst jene Namen nennen, die ihm die Akten auf "interessanten Wegen" zu kommen haben lassen", meinte heute Abg. Gernot Darmann, BZÖ-Mitglied im Eurofighter-Untersuchungsausschuß..

Es gebe nämlich, so Darmann weiter, Ungereimtheiten zwischen dem Aktenstand und den von Pilz aufgestellten Behauptungen. "Dieser Umstand gehört rasch aufgeklärt, denn es kann nicht sein, daß gesetzwidrige Vorgangsweisen gewählt werden. Diese Personen sollen im Ausschuß als Auskunftspersonen unter Wahrheitspflicht zu den von ihnen an Pilz übermittelten Akten befragt werden können", sagte Darmann.

"Es muß nun untersucht werden, wie groß sein Beitrag am Bruch der Amtsverschwiegenheit war. Er hätte schon längst klarstellen sollen, ob er weiteres Aktenmaterial unter dem Bruch der Amtsverschwiegenheit auf inoffiziellem Wege übermittelt bekommen hat. Es liegt nämlich die Vermutung nahe, daß der grüne Abgeordnete schon früher mit Informationen unter Verletzung des Amtsgeheimnisses aus den verschiedensten Quellen versorgt worden ist. Überdies hat Pilz schon mehrfach betont, daß er bereits vor der Einsetzung des Untersuchungsausschusses Informationen erhalten hat", erklärte Darmann.

Sollten sich diese Verdachtsmomente letztendlich verdichten, müsse Pilz als Ausschußvorsitzender des Eurofighter-U-Ausschusses zurücktreten, forderte Darmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001