Spendenbericht: BZÖ fordert sofortigen Beschluss zur Absetzbarkeit von Spenden

Gesetzesentwurf liegt seit April 2006 im Finanzministerium

Wien (OTS) - "Der heute veröffentlichte Spendenbericht beweist einmal mehr, dass gerade die Österreicherinnen und Österreicher ein goldenes Herz beim Spenden haben. Wir sollten daher diesen humanen Akt unzähliger Österreicher endlich unterstützen und nicht durch Steuern bestrafen. Wir haben ein Steuersystem, das zwar Spenden für Ameisenforschung oder Tierzahnheilkunde absetzbar macht, aber Spenden für Not leidende Menschen nicht. Seit 2002 liegen bereits alle Ergebnisse des Institutes für Höhere Studien vor, im April 2006 gab es eine Einigung über einen Gesetzesentwurf im Finanzministerium. Dieser Gesetzesentwurf soll daher lieber heute als morgen im Nationalrat beschlossen werden. Der Finanzminister hat diesen Beschluss versprochen. Versprechen sind einzuhalten", so BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz zur Präsentation des Spendenberichtes.

"Sämtliche Hilfsorganisationen, das Sozialministerium sowie die Wirtschaft fordern seit Jahren einheitlich die Absetzbarkeit von Privatspenden. Es gibt keine logische Erklärung, warum man dieses Projekt, das seit 2002 konkrete Ausmaße hat, wieder hinauszögert. Daher sollte der Beschluss darüber noch dieses Jahr fallen", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003