ARBÖ: Behindertenparkplätze auch in Weihnachtshektik respektieren

Drei von fünf Behindertenparkplätze wurden im Vorjahr von Nicht-Behinderten blockiert

Wien (OTS) - Drei von fünf Behindertenparkplätzen werden an den vorweihnachtlichen Einkaufssamstagen von Nicht-Behinderten blockiert, ergab eine Stichprobe des ARBÖ im Vorjahr. Daher der Appell des ARBÖ-Behindertenberaters Roland Hirtl: "Die für behinderte Menschen reservierten blau gekennzeichneten Parkplätze sind ausschließlich für behinderte Menschen vorgesehen."

Ist die Suche nach einem Parkplatz für viele nichtkörperbehinderte Autolenker schon zermürbend, entwickelt es sie sich für Kraftfahrer, die auf den Rollstuhl angewiesen sind, oft zu einem wahren "Abenteuer". "Es sollte auch nicht darauf vergessen werden", so der ARBÖ-Behindertenberater, "dass Rollstuhlfahrer nur auf den extrabreiten Behindertenparkplätzen die Möglichkeit haben, auszusteigen. Wenn aber andere Fahrzeuge zu dicht parken, wird es dem Körperbehinderten unmöglich gemacht, in sein Auto zu gelangen."

Für den ARBÖ-Behindertenberater ist es selbstverständlich, dass sich nur jene Autofahrer mit Behinderung in die speziellen Parkzonen stellen, die einen offiziellen Behindertenausweis besitzen. Dieser heißt "Parkausweis für Behinderte" und nicht mehr "Behinderten-Ausweis gemäß Paragraf 29b der Straßenverkehrsordnung". Der "Parkausweis für Behinderte" muss gut sichtbar ins Fahrzeug gelegt werden. Hirtl: "Behindertenausweis ist nicht gleich Behindertenausweis: Ausweise, wie sie manche Städte oder Gemeinden ausstellen, kommen für Park auf Behindertenparkplätzen nicht in Frage."

ARBÖ-Tipps:

* Behindertenparkplätze jenen überlassen, die darauf ein Recht haben.

* Nicht zu dicht an einem Fahrzeug parken, das auf einem Behindertenparkplatz abgestellt ist.

* Beim Vorbeifahren an parkenden Fahrzeugen genügend Seitenabstand einhalten. Dadurch wird das Ausladen des Rollstuhles und das Hineinsetzen für einen Körperbehinderten nicht zu einem lebensgefährlichen Erlebnis.

ARBÖ-Behindertenberater steht mit Rat und Tat zur Seite

ARBÖ-Behindertenberater Roland Hirtl ist telefonisch unter 01/891 21 / 218 oder 0699 / 189 12 218 erreichbar, persönlich jeden Donnerstag zwischen 13 bis 17 Uhr beim ARBÖ, Mariahilfer Straße 180, 1150 Wien.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001