FSG: Weitere Versorgungsaktion im BMF

Kärntner Freunderlwirtschaft treibt sonderbare Blüten

Wien (FSG-BS Finanz) - "Wie mir glaubwürdig berichtet wurde soll die ausgeschriebene Position eines Fachexperten im bundesweiten Fachbereich der KIAB (Kontrolle illegaler Arbeitnehmer Beschäftigung) per Ministeriumsweisung mit einem Handelsschulabbrecher aus Kärnten besetzt werden. Dies obwohl dieser Kandidat die Ausbildungserfordernisse laut Ausschreibung nicht einmal ansatzweise erfüllt", kritisiert der FSG-Vorsitzende der Bundessektion Finanz in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst, Kurt Innerhofer.++++

"Offenbar soll - solange es noch geht - ein weiterer Günstling des Ressortleiters mit einem hoch dotierten Posten versorgt werden, obwohl andere BewerberInnen die geforderte Hochschulausbildung samt entsprechendem Fachlehrgang vorzuweisen haben", Innerhofer.

Die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen in der Finanzverwaltung ist empört über diese schamlose Bevorzugung eines minder qualifizierten offenbar jedoch gesinnungstreuen Günstlings.

FSG, 6. Dezember
2006 Nr. 70

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Innendorfer
Vorsitzender FSG-BS Finanz
Mobil: 0664/612 92 27
Mail.: kurt.innendorfer@bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002