Ist aufrechtes Sitzen zu belastend für die Wirbelsäule? Ja, aber das Problem ist bereits gelöst!

Santpoort, Niederlande (ots/PRNewswire) - Das Forschungsprojekt,
das letzte Woche auf dem RSNA-Kongress in Chicago (USA) von Dr. W. A. Bashir et al. präsentiert wurde, erhielt enormes Medienecho und verbreitete sich wie ein Lauffeuer im Internet. Die Studie bestätigte mithilfe eines MRI-Verfahrens, dass Sitzen in gekrümmter Vorwärtsposition oder aufrecht in einer 90-Grad-Position äusserst ungünstig für die Kernposition und Bandscheibenhöhe ist.

Der Vergleich einer Rückenlage mit der Position eines Formel-1-Piloten in seinem Sitz und die anschliessende Demonstration, wie günstig sich diese Position auf die Lendenwirbelsäule auswirkt, vermitteln den Standpunkt wirklich gut. Natürlich ist ein Zurücklehnen mit voller Unterstützung des Rückgrats und der Schultern entspannender als jede aufrechte Sitzposition.

Das Problem ist jedoch, dass sich die meisten Leute nicht zurücklehnen können; sie müssen ihre Arbeit am Schreibtisch, Werktisch oder an Maschinen in aufrechter oder auch leicht vorwärts gebeugter Haltung verrichten. Die Arbeitsbedingungen schreiben also oft Haltungsanpassungen vor.

Empfehlungen zum maximalen Bewegungsausmass sind im internationalen Standard 11226 vorgegeben. Beurteilungen der statischen Arbeitshaltung sowie zahlreiche Folgen dieses Standards wurden in Büchern und Artikeln zum Thema Ergonomie erläutert. Soweit also nichts Neues an dieser Präsentation.

Der enorme Wert dieser Forschung liegt laut Co-Moderator Dr. F. Smith darin, dass die Studie eine Hypothese bestätigt, die auf das Jahr 1953 zurückgeht, nämlich dass eine Beziehung zwischen Lordose und Rumpf-Oberschenkel-Winkel besteht. Die Hüften sollten sich über den Knien befinden! Dies bedeutet, dass bei einer gut ausgeglichenen Körpersitzhaltung die Oberschenkel abwärts geneigt sind. Ein Ding der Unmöglichkeit auf einem Stuhl mit horizontaler Sitzfläche oder mit Vorwärts- bzw. Rückwärtsneigung, da diese Neigung wissenschaftlich auf 6-8 Grad begrenzt ist.

Für Ärzte und Zahnärzte wurde dieses Problem mit dem GHOPEC(c) Stuhl gelöst. Sie müssen stets in einer höheren Position sitzen. Eine zweifache Höheneinstellung und geteilte Sitzfläche, deren Vorderteil sich je nach der zweiten Höheneinstellung bewegt, macht eine höhere Sitzposition ohne Körperverlagerung möglich. Der Rumpf-Oberschenkel-(Hüfte-Knie-)-Winkel wird bis zu 125 Grad unterstützt. Die aktive Beckenlehne fördert und unterstützt eine aufrechte Sitzhaltung bei neutraler Position der Beckenknochen.

Unsere Lösung erfüllt die Normen für Dentalstuhldesign der ESDE (European Society of Dental Ergonomics), wie von Hokwerda et al (2005/2006) präsentiert, und entspricht dem Standard ISO 11226. Wenn die Büromöbelbranche weiterhin konstatiert, dass ihre aktuellen Stühle tatsächlich ergonomische Richtlinien erfüllen können, so hat dies höchstwahrscheinlich dank der Präsentation von Dr. Bashir tiefgreifende Folgen. Wir sind daher zuversichtlich, dass das GHOPEC-Konzept auch zu einem äusserst populären Bürostuhl werden kann.

Klicken Sie hier für ein Bild:
http://www.perssupport.nl/Home/Persberichten/Actueel?itemId=87827

Rückfragen & Kontakt:

Paul A. Engels, DDS, +31-23-5380308, GHOPEC: Gaining Height On
Professional Ergonomic Chair, weltweit zum Patent angemeldet,
www.jpg-ergonomics.com, info@jpg-ergonomics.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0006