UGöD ortet Demokratiedefizit und Rechenprobleme bei FCG und GöD: "Pisa lässt grüßen!"

Die überfällige Anerkennung der drittstärksten Fraktion Unabhängige GewerkschafterInnen in der GöD einmal mehr ignoriert.

Wien (OTS) - "Die Demokratisierung der FCG-dominierten GÖD ist derzeit auf Eis gelegt. Die überfällige Anerkennung der Unabhängigen GewerkschafterInnen in der GöD (UGöD) als drittstärkste Fraktion wurde verweigert, der WählerInnenwille tausender kritischer Gewerkschaftsmitglieder ignoriert, die ihre Stimme den Listen der UGöD gegeben haben," kritisieren Reinhard Sellner und Ilse Sirinek vom Vorsitzteam der UGöd die Verweigerung der Fraktionsanerkennung und damit auch Sitz und Stimme im GöD-Vorstand durch die GÖD.

Die Unabhängigen GewerkschafterInnen-UGöd sind in 8 Sektionen der GÖD durch aktive Betriebsräte, PersonalvertreterInnen und GewerkschaftsmandatarInnen auf Betriebs-, Landes- und/oder Bundesebene vertreten. Das Organisationsreferat der GÖD billigt der UGöd einen Stimmenanteil von 6,87% zu, bei den zuletzt stattfindenden Personalvertretungswahlen des Bundes und der PflichtschullehrerInnen erreichte die UGöD knapp 10 % der Stimmen. "Der Vorstand der GÖD besteht aus 18 Mitgliedern. 6,87% von 18 sind größer als 1 (genauer 1.2366). Ein Mandat wurde der UGÖD trotzdem verwehrt. Es zeigt von ungenügenden Mathematikkenntnissen, wenn die Wahlvorschlagskommission auf eine Zahl kleiner als 1 kommt," ortet Sellner grundrechnerische Defizite in der GöD.

Die UGöd hat entgegen allen FCG-Behauptungen ihren Anspruch auf das Vorstandsmandat beim Vorsitzenden Neugebauer und dem Organisationsreferat angemeldet. Reinhart Sellner wurde als Vertreter der UGöd für den Vorstand bereits Wochen vor dem Gewerkschaftstag nominiert.

"Mit der neuerlichen Ignoranz gegenüber der UGöd-Fraktion stellen sich die GÖD-FCG/ÖAAB/ÖVP-FunktionärInnen in Sachen Demokratie ein Armutszeugnis aus. Der FSG ist das anscheinend recht, sie hielt still und verlor kein Wort. FSG-Vorsitzender Holzer erntete dafür und für den Schulterschluss mit der FCG in Sachen ÖGB-Reform immer wieder Dank und Anerkennung," schließt Sirinek.

Rückfragen & Kontakt:

Unabhängige GewerkschafterInnen in der GöD
Ilse Sirinek, Vorsitzteam der UGöD: 0699/ 192 222 71

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGG0002