SAP Business School Vienna feiert 5-Jahres-Jubiläum

Universität Linz ist neuer wissenschaftlicher Kooperationspartner

Wien (OTS) - Gegründet im Herbst 2001, feiert die SAP Business School Vienna (SAP BSV) nun ihr fünfjähriges Bestandsjubiläum. Seit Beginn konzentriert sich die SAP BSV konsequent auf die beiden Bereiche Wirtschaftsinformatik und Geschäftsprozessmanagement und bietet ein weltweit einzigartiges, innovatives modulares Ausbildungs-Modell für Manager an. Eine Strategie, die vom Markt sehr gut angenommen wird. Bester Beweis dafür: das überaus positive Feedback von Seiten der Unternehmen und die stetig steigenden Teilnehmerzahlen. Mit dem neuen wissenschaftlichen Partner, der Universität Linz, möchte die SAP BSV den eingeschlagenen Weg in den kommenden Jahren fortsetzen.

"Fünf Jahre SAP Business School Vienna - das ist eine Erfolgsstory, auf die wir zufrieden zurück blicken können", resümiert DI Wolfgang Mathera, Leiter der SAP BSV. "Unser maßgeschneidertes, bedarfsgerechtes und äußerst flexibles Ausbildungskonzept wird von Jahr zu Jahr besser angenommen." Bester Beweis dafür sind das Feedback von Kunden und Partnern und die stetig wachsenden Teilnehmerzahlen. "2001 sind wir mit 38 Teilnehmern gestartet, heute haben wir mehr als 1.000 Teilnehmer pro Jahr", so Mathera.

Ein einzigartiges MBA-Studium

Das Flaggschiff der SAP BSV ist der MBA mit dem Schwerpunkt Business Information Management. Alle vermittelten Wissenselemente des MBA werden in separat belegbaren Modulen angeboten. Teilnehmer können so ganz individuell ihren Studien-Fahrplan zusammenstellen. Ein Einstieg in das Programm ist nach bestandener Aufnahmeprüfung jederzeit möglich. Wolfgang Mathera: "Die Vorteile liegen auf der Hand: Zeit und Finanzen können so disponiert werden, dass sie den persönlichen Bedürfnissen angepasst sind." Derzeit sind 65 Studierende für das Programm inskribiert, 20 wurden bereits graduiert.

SAP BSV: Spezialist für Geschäftsprozessmanagement

Trendsetter ist die SAP Business School Vienna auch beim Thema Geschäfts-prozessmanagement (Business Process Management/BPM): Die Ausrichtung und starke Fokussierung auf dieses Thema führte zu einer eigenständigen, anerkannten Positionierung der SAP Business School Vienna. "Als wir vor fünf Jahren begonnen haben, war Geschäftsprozessmanagement bestenfalls ein Geheimtipp. Heute ist Geschäftsprozessmanagement das Thema der Zukunft", so Wolfgang Mathera. "Unternehmen profitieren von der Möglichkeit, organisatorische Zusammenhänge geschäftsprozessorientiert zu beschreiben. Damit lassen sich Veränderungen einfacher umsetzen. Außerdem werden Schwachpunkte sofort aufgezeigt und können behoben werden." Im Ausbildungsprogramm der SAP BSV gibt es rund um das Thema Geschäftsprozessmanagement zwei Linien:

Die Ausbildung zum SAP Business Process Manager bietet eine umfassende und prozessorientiert SAP-Ausbildung aus erster Hand, und ist berufsbegleitend absolvierbar. Derzeit werden rund 200 Prozess Manager pro Jahr ausgebildet, von der Basis- bis zur SAP Experten-Zertifizierung.

In der "Prozesswerkstatt" wird anhand der von Wolfgang Mathera entwickelten und patentierten "Tripple M" Methode vermittelt, wie Geschäftsprozesse modelliert und die Kosten und Durchlaufzeit berechnet werden können.

Corporate Academies: Maßgeschneidert für den Unternehmensbedarf

"Eine weitere wichtige Erfolgschiene sind unsere Corporate Academies - firmenspezifische Programme, die wir aus unserem modularen Angebot heraus anbieten können", so Wolfgang Mathera. Solche wurden unter anderem bereits für Xerox Austria, Erste Bank, Böhler Uddeholm, Sun und Wienstrom entwickelt und in Klosterneuburg durchgeführt. "Die Corporate Academies möchten wir in den nächsten Jahren weiter forcieren. Sie bauen auf bewährten MBA- und BPM-Seminaren auf und sind maßgeschneidert für den individuellen Unternehmensbedarf - man könnte auch sagen: Knowledge on Demand."

Expansion mit neuem wissenschaftlichen Partner: Universität Linz

Mit dem Wintersemester 2006/07 wird die Universität Linz neuer wissenschaftlicher Kooperationspartner der SAP BSV. Der Studiengang geht als Professional MBA von der Universität Innsbruck an die Johannes Kepler Universität Linz (JKU), wo die Studierenden noch in diesem Semester inskribiert werden. Der Abschluss lautet künftig "Professional Master of Business Administration" (PMBA), erklärt o.Univ.-Prof. Dr. Friedrich Roithmayr, Wissenschaftlicher Leiter der SAP BSV und Vorstand des Institutes für Wirtschaftsinformatik an der Universität Linz.

"Wir freuen uns sehr auf diese Kooperation mit der Universität Linz, denn das dortige Wirtschaftsinformatik-Institut genießt einen ausgezeichneten Ruf", sagt Wolfgang Mathera. Erst kürzlich wurde das Institut im Uni-Ranking des deutschen Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und der Zeitung "Die Zeit" auf Platz 3 unter den deutschsprachigen Wirtschaftsinformatik-Instituten gewählt.

Informationen zu SAP

Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der SAP NetWeaver-Plattform aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und öffentliche Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen sind bei über 34.600 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern. Im Geschäftsjahr 2005 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 8,5 Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 37.700 Mitarbeiter, davon ca. 14.000 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de oder www.sap.com

Die SAP Österreich GmbH wurde 1986 als zweite Auslandsniederlassung gegründet. Im Jahr 2005 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 127,4 Millionen Euro. Über 450 Mitarbeiter, darunter rund 170 für internationale Aktivitäten, werden derzeit beschäftigt. Das Stift Klosterneuburg in Niederösterreich beherbergt das weltweit einzige SAP-Zentrum für Managementausbildung. Die SAP Business School Vienna, bietet unter anderem auch ein postgraduales Studium in Wirtschaftsinformatik an, das mit einem Master of Business Administration (MBA) abschließt. Weitere Informationen unter: www.sap.at.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Christian Taucher
SAP Österreich
Tel. 01 / 288 22 - 387
e-mail: christian.taucher@sap.com
Katharina Krusche
Ogilvy Corporate & Public Relations
Tel. 01 / 90 100 - 167
e-mail: katharina.krusche@ogilvy.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAP0001