Kooperation Bund-Land stärkt Innovation in Niederösterreich

austria wirtschaftsservice und tecnet capital kooperieren im Bereich Patentverwertung

Wien (OTS) - Die österreichische Förder- und Finanzierungsbank austria wirtschaftsservice und die Niederösterreichische Technologiemanagement GmbH tecnet capital haben letzte Woche einen Kooperationsvertrag im Bereich Patentmanagement geschlossen. Die beiden Gesellschaften werden in Zukunft bei der Beurteilung der Patentwürdigkeit von Erfindungen niederösterreichischer Forscher und Entwickler sowie der Verwertung durch Auslizensierung zusammenarbeiten.

Für Doris Agneter, Geschäftsführerin der tecnet capital, ist die Kooperation ein wichtiger Schritt zur weiteren Vernetzung der Technologiemanagementgesellschaft: "Die Umsetzung von Forschungsergebnissen in die wirtschaftliche Praxis durch Patentanmeldung und Auslizensierung an Industriepartner wird eine immer wichtigere Alternative zur Erzielung von Wertschöpfung", ist Agneter überzeugt. tecnet capital unterstützt als Technologiefinanzierungsgesellschaft des Landes Niederösterreich Erfinder und Innovatoren auf dem Weg von der Idee bis zum wirtschaftlich erfolgreichen Unternehmen. Ausgehend von der Ideengenerierung wird durch Technologietransfer nicht nur eine Grundlage für neue Unternehmensgründungen geschaffen sondern auch bestehende Unternehmen durch gezielten Know-how Aufbau gestärkt. Mit Hilfe einer professionellen Patent- und Technologieverwertung werden viel versprechende Forschungsergebnisse bestmöglich vermarktet. Durch die Zusammenarbeit mit der aws kann die
Basis für das eigene Angebot in diesem Bereich entscheidend verbreitert werden: "Mit der Hilfestellung bei der Gründung eines Start-up Unternehmens wird das Angebotsspektrum der tecnet komplettiert", meint Doris Agneter.

Die aws sieht in der Kooperation mit der tecnet capital eine wichtige Erweiterung des eigenen Netzwerks. Im Juni diesen Jahres hatte die Förderbank mit einem EU-Projekt unter dem Titel "Stakeholdertool" ein europaweites Netzwerk mitinitiiert, und Anfang November mit dem EU-Projekt "Transbio" ein europaweites Netzwerk für Biotech-Erfindungen mit aus der Taufe gehoben. Die Verbreiterung der innerösterreichischen Basis ist für Georg Buchtela, in der aws zuständiger Abteilungsleiter für Patent- und Lizenzmanagement, ein notwendiger und logischer Schritt: "Unser Ziel ist es, das Wertschöpfungspotenzial aller österreichischen Entwicklungen zu realisieren und damit den Innovations- und Wissenstandort Österreich zu stärken", so der Patentexperte. Daher sei es wichtig, über die von der aws im Rahmen ihres uniinvent-Projektes betreuten Universitäten und das bestehende Verwertungsprogramm tecma hinaus regionale Zugangsmöglichkeiten für Entwickler/-innen zu effizienter Patentverwertung zu schaffen. "Durch die Kooperation mit lokalen Beratungsagenturen können wir eine kritische Masse schaffen und international noch konkurrenzfähiger werden", ist Buchtela überzeugt.

Die aws als Förderbank bietet im Bereich Patent- und Lizenzmanagement als One-Stop-Shop ein umfassendes Dienstleistungs-und Betreuungsprogramm, das von der Patentierung bis zur Patentverwertung und zur Durchsetzung von Ansprüchen, zum Beispiel in Schwellenländern, alle Leistungen aus einer Hand bietet. Darüber hinaus fördert und finanziert die aws Gründung und Wachstum von Unternehmen in allen Entwicklungsphasen.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
DI Dr. Mathias Drexler
Tel.: (01) 501 75/566
m.drexler@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001