Bundeskanzler Schüssel: "Öffentlicher Dienst ist aktiver Partner für die Zukunft Österreichs"

Wien (OTS) - "Die GÖD ist eine starker Säulenträger in der Gesamtgewerkschaft Österreichs und eine der finanz- und mitgliedsstärksten Teilorganisationen des ÖGB. Das Miteinander von Führung und Basis funktioniert bestens. Bundesregierung und GÖD haben in den letzten Jahren gemeinsam viel bewegt. So konnten die jüngsten Gehaltsverhandlungen für den öffentlichen Dienst rasch zu einem sehr guten Abschluss gebracht werden, der ein positives Signal für andere Gehaltsverhandlungen ist. Das unterstreicht die gute Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern", urteilte Bundeskanzler Wolfgang Schüssel heute im Rahmen des 15. Gewerkschaftstages der GÖD in Wien.

Der Bundeskanzler betonte die innovative Rolle des öffentlichen Dienstes und hob besonders das Bildungswesen und die öffentliche Sicherheit hervor. "Österreichs Bildungswesen steht sehr gut da. Es gibt jedoch Probleme, die wir offen ansprechen müssen. Auch Eltern müssen ihrer Verantwortung nachkommen, die Rolle von Vater und Mutter kann nicht an den öffentlichen Sektor ausgelagert werden. Die Verantwortung für unsere Kinder kann nicht ausschließlich an unsere Lehrerinnen und Lehrern delegiert werden. Nicht alles lässt sich out-sourcen, dies gilt auch für den Bereich der öffentlichen Sicherheit, wo Professionisten dafür sorgen, dass Österreich eines der sichersten und lebenswertesten Länder der Welt ist", so der Bundeskanzler.

Schüssel sprach sich dafür aus, dass jeder einzelne Verantwortung übernehmen müsse. Die Rolle des Staates sei es, mit einem guten sozialen Netzwerk subsidiär dort zu helfen, wo es notwendig sei. Der Bundeskanzler zeigte sich erneut skeptisch gegenüber einer Grundsicherung; diese könne nur in Verbindung mit Arbeitsanreizen funktionieren. Daneben sprach er sich jedoch für das Schließen von Lücken im sozialen Netz aus.

"Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst geht den Wandel aktiv an. Sie dient auch als Vorbild für die Privatwirtschaft, denn im öffentlichen Sektor sind Frauen und Männer gleichgestellt. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familien sowie gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit sind per Gesetz verankert", sagte Schüssel.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Florian Welzig
Kabinett des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 / 2854

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002