VP-Anger-Koch: Überparteiliches Jugendkonzept dringend gefordert

Wien (VP-Klub) - "Die SPÖ fördert ihre Jugendvereine mit über 12 Mio. Euro - eine unglaubliche Summe, wenn man bedenkt, dass jegliche Transparenz über die Verwendung der Mittel abgeht", betont die Familiensprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ines Anger-Koch.

Auch eine saftige Subvention von 590.000 Euro für den SPÖ-nahen Verein ICE für die Förderung von Medienaktivitäten für Jugendliche sieht Anger-Koch kritisch: "Eigentlich könnte und müsste dieses Konzept in die neue Pädagogische Hochschule integriert werden. Bereits jetzt bietet ja die Pädagogische Hochschule - also eine überparteiliche Institution - e-learning an, wodurch eine SPÖ-Finanzierung der parteieigenen Vereine mehr als abzulehnen ist. Das SPÖ Konzept, soweit man es als solches bezeichnen kann, ist veraltet und bietet nicht die nötigen Strukturen - da müssen eindeutig neue Konzepte her. Eine Chance, die sich durch die neue Pädagogische Hochschule geradezu anbieten würde", betont Anger-Koch.

Weiters kritisierte sie das nach wie vor fehlende Jugendkonzept, das die Vergabe von Subventionen an Jugendvereine übersichtlich und damit erst sinnvoll machen würde. "Es gibt in Wien keine überparteiliche Plattform, keine Transparenz, kein Konzept - doch die SPÖ fördert lieber ohne jede Nachvollziehbarkeit ihre Sub-Vereine, statt sinnvolle Konzepte für unsere Jugend zu erstellen", so Anger-Koch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006