Qualität des Psychiatrischen Not- und Krisendienstes für Oberkärnten weiter ausgebaut

Kärntens Soziallandesrätin LHStv. Gaby Schaunig und Gesundheitsreferent LR Wolfgang Schantl sichern gemeinsam mit KABEG Versorgung der Bevölkerung.

Klagenfurt (SP-KTN) - "Die Qualität des Psychiatrischen Not- und Krisendienstes wird durch die Änderung in der Organisationsstruktur, wonach ab 1. Jänner 2007 die Krankenanstalten-Betriebsgesellschaft KABEG für die Organisation zuständig sein wird, noch weiter ausgebaut", sagten heute, Kärntens Soziallandesrätin LHStv. Gaby Schaunig und Gesundheitslandesrat Wolfgang Schantl (beide SPÖ) unisono.
Außerdem werde die KABEG damit beauftragt, bisherige freiberufliche Leistungserbringer mit entsprechender Qualifikation und Erfahrung mit einzubeziehen.
Entgegen einigen Presseberichten und der unqualifizierten Wortspenden des orangen Klubobmannes Kurt Scheuch, bedeute dieser Schritt für Spittal und den Oberkärntner Raum keinesfalls eine qualitative Verschlechterung der Versorgung.
"Durch die bereits vereinbarte enge Zusammenarbeit des PNK mit dem in Spittal befindlichen Sozialpsychiatrischem Zentrum (SPZ), kann auf die jeweiligen individuellen Patientenbedürfnisse optimal eingegangen werden", so Schantl.
Zusätzlich wurde aufgrund des Landesauftrages in einer Projektgruppe, bestehend aus Entscheidungsträgern des KABEG-Managements sowie der LKH Klagenfurt und Villach sowie bisherigen PNK-Mitarbeitern ein tragfähiges Konzept erarbeitet, das auch eine erhebliche Qualitätsverbesserung in der Betreuung der betroffenen Menschen durch den PNK gewährleistet", sagte Schantl. So werden zum Beispiel PNK-Mitarbeiter genau definierte Qualifikationen haben müssen, um eine Einsatzberechtigung zu erhalten. Die Qualitätsverbesserung der Einsatzteams soll laut Gesundheitslandesrat Schantl dem Grundsatz folgen: Kein Team ohne Arzt oder Psychologen!
Darüberhinaus werden sich noch weitere Vorteile durch die Übernahme des PNK durch die KABEG ergeben:
1. Betrieb in direkter Anbindung zu den beiden Standorten der psychiatrischen Versorgung an den LKH Klagenfurt und Villach gemäß dem Kärntner Psychatrieplan
2. Wesentliche Angebote aus der Versorgungskette durch einen Anbieter - die KABEG
3. klar strukturiertes Versorgungskonzept
5. Personaladministration aus einer Hand

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003