Bures zu Schüssel: Inhaltlich falsch und schlecht im Stil

Gibt Schüssel, zum Datum passend, den 'Koalitionskrampus'?

Wien (SK) - "Es wäre gut, wenn ÖVP-Obmann Schüssel endlich zur Kenntnis nehmen würde, dass sein politischer Stil und die Politik seiner schwarz-blau/orangen Bundesregierung am 1. Oktober abgewählt worden sind", stellte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu Schüssels Aussagen beim Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) fest. Es sei kein guter Stil, dem Verhandlungspartner in dieser Form seine Standpunkte auszurichten. "Ich möchte Wolfgang Schüssel auch daran erinnern, dass wir gemeinsam vereinbart haben, dass alle Vorschläge und Ideen, die aus den Untergruppen kommen, in einer gemeinsamen Finanzgruppe überprüfen lassen. Sein heutiger Rundumschlag ist nicht nur vom Stil unpassend, sondern auch inhaltlich völlig deplatziert, weil das anders vereinbart war. Das sollte auch 'Märchenonkel' Schüssel zur Kenntnis nehmen", so Bures. ****

Es sei von beiden Seiten geklärt worden, dass Wünsche aus den Verhandlungsteams von der Finanzgruppe geprüft und auf ihre Finanzierbarkeit hin bewertet werden. "Das weiß Schüssel ganz genau, deshalb ist die Frage der Finanzierung von politischen Vorstellungen Teil der Koalitionsverhandlungen", präzisierte die Bundesgeschäftsführerin.

"Schüssels heutige Aussagen sind deshalb unverständlich und auch unrichtig. Vielleicht wollte er aber auch nur, zum Datum passend, den 'Koalitionskrampus' zum Besten geben", so Bures abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008