Schock: FPÖ wird Bürgerversammlung in Favoriten zum EKH abhalten lassen!

Moospointner wird sich den Anrainern stellen und auch deren Fragen beantworten müssen!

Wien, 05-12-2006 (fpd) - Die FPÖ wird in der Bezirksvertretung Favoriten eine Bürgerversammlung zum Ernst-Kirchweger-Haus beantragen und damit sicherstellen, daß sich Bezirksvorsteherin Moospointner den Anrainern und deren Fragen stellen muß. Der kolportierte Ankauf des EKH durch die Stadt Wien sei in keiner Weise vertretbar, da die Stadt ja ohnehin finanziell "aus dem letzten Loch pfeife", wie uns die andauernden Gebühren- und Abgabeerhöhungen durch die Häupl-SPÖ eindringlich vor Augen führen, so heute der Klubobmann der Wiener FPÖ, LAbg GR DDr. Eduard Schock.

Es sei zudem bezeichnend, daß die Wienerinnen und Wiener aus der Zeitung über die Ankaufabsichten der Stadt Wien informiert werden und bis dato "das offizielle Wien" dazu schweige. Häupl und Brauner seinen jedenfalls dringend aufgefordert, klar Stellung zu beziehen und die Fakten nicht weiter unter der Decke zu vertuschen, so Schock.

Die FPÖ werde das Minderheitenrecht in der Bezirksvertretung Favoriten in Anspruch nehmen und auch gleichzeitig die Bezirksanwohner über die Pläne der SPÖ in geeigneter Form informieren. Gerade in Favoriten, wo die SPÖ bei den letzten Wahlen massive Einbrüche in der Wählergunst hinnehmen mußte, hätte man von den Stadtverantwortlichen mehr Sensibilität erwarten können. Leider sind aber sowohl Häupl als auch Brauner nicht bereit, aus ihren Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Daher sei es notwendig, daß die FPÖ auch in diesem Bereich ihrer Oppositionsrolle unerschrocken nachkomme, so Schock abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003