Offener Brief an Stadtrat Werner Faymann

Konkurs SEG - gefördertes Wohnbauprojekt 1110 Wien, Fuchsröhrenstraße 39 - 41

Wien (OTS) - Sehr geehrter Herr Stadtrat Faymann,

ich wende mich im Namen von 61 betroffenen Wohnungskäufern des geförderten SEG-Projektes Fuchsröhrenstraße und deren Familien an Sie.

Das am 20. November eröffnete Konkursverfahren des Bauträgers SEG betrifft einige vom Land Wien geförderte Bauprojekte. Eines davon ist das Projekt Fuchsröhrenstraße. Die Wohnungskäufer der Fuchsröhrenstraße sind durch das Konkursverfahren und vor allem durch den bereits Mitte Oktober erfolgten Baustopp erheblich verunsichert.

Nach dem Konkursantrag des Bauträgers SEG wurden wir, die Wohnungskäufer, vom Masseverwalter, Hr. Dr. Proksch, zu einer Versammlung geladen. Laut Dr. Proksch scheint der ursprünglich beauftragte Generalunternehmer Bilfinger & Berger nicht mehr bereit zu sein das Bauvorhaben abzuschließen und hat bereits den Werkvertrag mit der SEG einseitig gekündigt. Es wurde uns mitgeteilt, dass nun von Seiten des Masseverwalters dringend nach einer Baufirma gesucht wird, die unser derzeit eingestelltes Projekt fertig stellt.

Einige andere Bauprojekte der SEG werden von anderen Baufirmen sofort oder in Kürze weitergeführt, nur die Projekte Fuchsröhrenstraße und Kirschenallee stehen aufgrund des Vorgehens von Bilfinger & Berger nun still. Der Masseverwalter ist gezwungen möglichst schnell eine Baufirma zu finden, die das Projekt Fuchsröhrenstraße fertig stellt. Bereits jetzt scheint klar, dass entgegen der ursprünglich geplanten Wohnungsübergabe im Jänner / Februar 2007 wir frühestens im September 2007 unsere Wohnungen beziehen können. Sollte sich in den nächsten zwei Wochen keine Baufirma finden, die das Projekt zu Konditionen weiterführt, die den Förderrichtlinien der Stadt Wien entsprechen, muss laut Auskunft des Masseverwalters die Baustelle winterfest gemacht werden, was weitere erhebliche Mehrkosten verursachen und den Weiterbau um weitere Monate verzögern würde. An einen Bezug vor 2008 (!) wäre somit nicht zu denken.

Aufgrund der Einstellung der Bauarbeiten sind bereits Bauschäden in Form von Schimmelbildung und kaputter Wärmedämmung der Außenfassade entstanden. Es ist zu befürchten, dass sich eine weitere Verzögerung der Bauarbeiten noch schlimmer auf die Bausubstanz auswirken könnte.

Da vielen von uns ihre Wohnung über das Wohnservice Wien vermittelt wurde und das Land Wien in dieses Projekt auch einiges an Fördermitteln investiert hat, wende ich mich nun an Sie mit der Bitte, sich hier aktiv einzubringen und sich dafür einzusetzen, dass schnellstmöglich ein Weiterbau und damit ein rascher Bezug erfolgen kann.

Die betroffenen Wohnungskäufer der Fuchsröhrenstraße haben schon eine Menge Geld in dieses Projekt gesteckt, in meinem Fall sind das etwas mehr als Euro 70.000-. Ich persönlich musste meine alte Eigentumswohnung in Wien verkaufen, um die Anzahlung für das Projekt Fuchsröhrenstraße zu finanzieren. Meine Familie und ich sind nun gezwungen, vom Südburgenland nach Wien zur Arbeit bzw. zur Schule zu pendeln, ohne Aussicht auf baldigen Umzug. Viele andere Käufer sind auf nicht absehbare Zeit in einer schwierigen finanziellen Situation, da sie bis zur Fertigstellung sowohl Mieten als auch Kreditrückzahlungen zu leisten haben.

Wir alle haben in dem guten Glauben an einen großen Bauträger und an das Land Wien gekauft und stehen nun mit einem etwa zu drei Viertel fertiggestellten Bauprojekt und ohne Aussicht auf baldige Aufnahme der Bauarbeiten da. Viele von uns haben ihre gesamten Ersparnisse in dieses Projekt gesteckt, wir haben Kredite aufgenommen und fühlen uns nun mit all diesen Problemen im Stich gelassen. Mittlerweile sind wir ziemlich verzweifelt und verunsichert. Der Masseverwalter konnte uns noch keine genauen Angaben machen, welche zusätzlichen Kosten durch den Konkurs der SEG auf uns zukommen. Viele von uns wissen mittlerweile nicht mehr, ob diese Wohnungen für sie im Endeffekt überhaupt noch leistbar sein werden.

Daher unser Appell an Sie, Herr Stadtrat Faymann, sich hier für uns Wohnungswerber einzusetzen, damit schnellstmöglich weitergebaut wird. Wir sind alle Steuerzahler und Wähler und müssen nun die Fehler bzw. Zwistigkeiten anderer ausbaden, finanziell und in Form einer gravierenden Bauverzögerung.

Mit der Bitte um schnellstmögliche Bearbeitung verbleibe ich

mit freundlichen Grüssen

Claudia Herzberger
(im Namen der betroffenen Wohnungswerber)

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Herzberger
snoopy@kampfdackel.com
www.fuchsroehre.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004